Mit Ihrer Hilfe Projektübergabe Kolowa, Kenia

WIE HILFE ZUR SELBSTHILFE GELINGT

Projektübergabe in Kolowa, Kenia

In Kenia ist es nun soweit: Nach intensiver Vorbereitungszeit und vielen Schulungen gibt World Vision die Arbeit in die Hände der Menschen in Kolowa. Sie wissen jetzt, wie sie die Entwicklung ihrer Region zukünftig voranbringen können.

„Die Lebensumstände und Perspektiven für die Kinder in Kolowa haben sich entscheidend verbessert", freut sich Projektreferent Thomas Kalytta. „Wir danken allen Paten, die mit ihrer treuen Unterstützung einen großen Beitrag dazu geleistet haben!"

Die Kraft Ihrer Hilfe

Bildung Grundschule World Vision

Schon 75 % der Jungen und 60 % der Mädchen schließen die Grundschule erfolgreich ab

(2008: 40 % und 39 %)

Kinder Wachstumddtörungen World Vision

Bereits knapp 35% weniger Kinder mit Wachstumsstörungen aufgrund mangelhafter Ernährung

(2002: 40%)

Impfung Kleinkinder World Vision

83% der Kleinkinder sind geimpft

(2002: 31%)

So war die Situation zu Beginn

Als World Vision 2002 nach Kolowa kam, waren viele Menschen mangel- oder unterernährt. Die wenigsten Familien hatten sauberes Trinkwasser und Durchfall war weit verbreitet. Kaum jemand wusste, wie wichtig Hygiene ist, um Krankheiten vorzubeugen. Die medizinische Versorgung war äußerst schlecht. HIV und Aids waren Tabuthemen, obwohl sich viele Menschen ansteckten. Durch das Nomadenleben ging nicht einmal die Hälfte der Kinder zur Schule. Ohnehin boten die sieben Grundschulen nicht genug Platz für die rund 5.000 schulpflichtigen Kinder. Zudem mangelte es an Mobiliar, Unterrichtsmaterial und gut ausgebildeten Lehrern.

So sieht es heute in Kolowa aus

Innerhalb von zwölf Jahren haben sich die Lebensbedingungen der Kinder und Familien in Kolowa in vielen Bereichen verbessert. Dazu hat World Vision mit Projektmaßnahmen in den Sektoren Bildung, Gesundheit, Wasser und Hygiene sowie Ernährungssicherung beigetragen. 15 neue Klassenräume hat World Vision gebaut und ausgestattet sowie jährlich 80 bis 150 Lehrer fortgebildet. Zudem wurden vier Krankenstationen errichtet oder saniert und 80 Gesundheitshelfer geschult. Mit dem Bau von Brunnen, Wassertanks und Toiletten hat World Vision dazu beigetragen, die Trinkwasserversorgung und die hygienischen Bedingungen zu verbessern. Damit die Familien ihre Kinder ernähren können, wurden die Viehzüchter fortgebildet.

Nun übernehmen die Familien in Kolowa selbst die weitere Entwicklung ihrer Region. Den Grundstein dafür haben unsere Paten mit ihrer Unterstützung gelegt. Die Fotostrecke zeigt beispielhaft, wie Ihre Hilfe in Kolowa wirkt - sehen Sie selbst!

Thomas Kalytta Kolowa Kenia World Vision

Die wichtigsten Projekterfolge der vergangenen Jahre

Bildung

  • 15 Klassenräume gebaut und ausgestattet
  • Vier Schlafsäle für Mädchen an Internaten gebaut
  • Vier Vorschulen mit Bänken und Lehrmaterialien ausgestattet
  • Kampagnen durchgeführt, um Genitalverstümmlung bei Mädchen sowie deren Frühverheiratung zu reduzieren (474 Mädchen feierten ein Alternativritual)
  • 24 ehemalige Beschneiderinnen beim Finden neuer Einkommensmöglichkeiten unterstützt
  • Jährlich an etwa 2.000 Kinder-Schuluniformen verteilt
  • Jährlich zwischen 80 und 150 Lehrer fortgebildet

Gesundheit

  • Vier Krankenstationen gebaut oder saniert
  • Impf- und Entwurmskampagnen durchgeführt
  • 80 Gesundheitshelfer geschult
  • 2.400 Moskitonetze zur Eindämmung von Malaria verteilt
  • Ernährungszustand von Kindern regelmäßig überprüft und Lebensmittel verteilt (zusammen von Partnern, Behörden)
  • Aufklärungsveranstaltungen zur HIV durchgeführt und Tests angeboten
  • 300 Waisen und besonders benachteiligte Kinder unterstützt (unter anderem mit Moskitonetzen, Arztkosten, Schulgebühren)

Wasser und Hygiene

  • 18 Tanks angeschafft, um Regenwasser zu speichern
  • Zehn Toilettenblöcke für Grundschulen gebaut
  • Ein Tiefbrunnen gebohrt, Pumpe installiert und Wasserleitungen verlegt, wovon 3.470 Personen profitieren
  • Vier Wasserreservoirs ausgehoben; sieben Wassernutzergruppen eingesetzt und ausgebildet, die die Anlagen instand halten

Ernährungssicherung

  • Mit Familien Gemüsegärten angelegt
  • 320 Menschen in Imkerei und Honigverarbeitung geschult
  • Viehzüchter fortgebildet und 84 Milchziegen verteilt
  • Wiederholt Schulspeisungen durchgeführt (zuletzt an 30 Schulen für rund 4.900 Schüler)

Beispiel Trinkwasser: So wirkt sich Hilfe aus

Um die Familien langfristig mit sauberem Trinkwasser zu versorgen, hat World Vision einen Tiefbrunnen gebohrt und mit einer Pumpe ausgestattet. An zwei Verkaufsstellen, sogenannten Wasserkiosks, bekommen die Bewohner nun frisches Wasser, das ein Generator aus 150 Meter Tiefe pumpt. Zusätzlich kann das kostbare Gut in einem 50 Kubikmeter großen Vorratstank gespeichert werden. Daneben hat World Vision Wasserleitungen zu drei Schulen und drei Dörfern verlegt. Um die Instandhaltung der Anlage kümmern sich geschulte Dorfbewohner. „Rund 50.000 Euro hat die gesamte Anlage gekostet. Es freut mich, dass nun 3.470 Kinder und Erwachsene davon profitieren“, sagt Kalytta. Auch rund 3.300 Rinder und 5.500 Ziegen werden durch den Brunnen versorgt.

Kinder und Familien bleiben gesund

Dank des sauberen Wassers sind die hygienischen Bedingungen jetzt viel besser. Zudem leiden die Kinder seltener an Hautkrankheiten oder Darminfektionen, die ohne Behandlung schnell lebensgefährlich werden. Ohnehin müssen die Familien weniger für die medizinische Versorgung ausgeben. Alle Familienmitglieder sind heute leistungsfähiger: in der Schule, im Haushalt und bei der Arbeit. Außerdem spart der Brunnen viel Zeit: Früher suchten rund 71 Prozent der Frauen mehr als eine Stunde lang nach Wasser, heute sind es 48 Prozent.

Kind Kolowa Kenia World Vision

Am Armumfang lässt sich erkennen, ob ein Kind unterernährt ist. World Vision hat Mütter in Kolowa in Ernährung geschult, damit die Kinder gesund aufwachsen können.

Kinder sauberes Wasser Kolowa Kenia World Vision

Dank des sauberen Wassers sind die hygienischen Bedingungen jetzt viel besser. Zudem leiden die Kinder seltener an Hautkrankheiten oder Darminfektionen, die ohne Behandlung schnell lebensgefährlich werden.

Thomas Kalytta Kolowa Kenia World Vision

Thomas Kalytta bei der feierlichen Einweihung des Tiefbrunnens am Generatorraum.

Wassertank Kolowa Kenia World Vision

In einem großen Wassertank (links) wird das Wasser aus dem Brunnen gesammelt. Am Wasserkiosk (rechts), das von einem Aufseher bewacht wird, können die Kinder und Familien das Wasser dann kaufen.

Kinder Schule Kolowa World Vision

Endlich ein eigenes Klassenzimmer! In Kolowa hat World Vision u.a. 15 Klassenräume gebaut und ausgestattet.

Kolowa Ziege Kenia World Vision

Jetzt können die Einwohner von Kolowa selbst die Entwicklung ihrer Dorfgemeinschaften übernehmen, Lösungen erarbeiten und Maßnahmen praktisch umsetzen.

Danke an alle Paten!

Den Kinder und Familien in Arafat geht es heute viel besser. Wir danken allen Paten, die mit ihrer treuen Unterstützung einen großen Beitrag dazu geleistet haben! Wir sind sicher: Ihr ehemaliges Patenkind wird Sie dankbar und stolz in seinem Herzen bewahren!

Ein neues Patenkind wartet jetzt auf Sie - wir haben Ihnen die Unterlagen per Post zugeschickt. Wir sind dankbar und freuen uns über Ihre Unterstützung!