Hilfe für syrische Flüchtlinge

Krieg in Syrien

Millionen Menschen auf der Flucht brauchen dringend Hilfe

Der Syrienkrieg gehört zu den größten humanitären Katastrophen unserer Zeit. Seit über neun Jahren ist das Land gezeichnet von anhaltender Gewalt; unzählige Kinder kennen nichts als Armut, Flucht, Hunger und Tod. Inzwischen sind knapp zwölf Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Corona-Pandemie verschlimmert das Leid zusätzlich, weil viele Geflüchtete kaum Zugang zu medizinischer Versorgung haben und die Armut infolge der Krise weiter zunimmt.

Über elf Millionen Menschen mussten ihre Heimat aufgrund des Krieges bereits verlassen, fünf Millionen Syrerinnen und Syrer sind in die Nachbarländer geflohen, sechs Millionen Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht. Die Familien schlafen unter Planen oder in Autos, die Flüchtlingscamps im Land sind völlig überfüllt und die Zustände katastrophal. Knapp drei Millionen Kinder haben keine Zugang zu Bildung.

Durch die Gewalteskalation im Norden Syriens Anfang des Jahres wurden erneut Hunderttausende Familien gezwungen, aus ihren Dörfern zu fliehen. Die lebenswichtige Infrastruktur in der Region ist inzwischen weitestgehend zerstört. Um diese Kinder und ihre Familien mit dem Nötigsten wie sauberem Trinkwasser, Nahrungsmitteln und Gesundheitsleistungen versorgen zu können, werden dringend Spenden benötigt.

World Vision Katastrophenhilfe Syrien

Mit 60 € können wir eine Familie mit Decken & Matratzen ausstatten, um sie vor der Kälte zu schützen.

World Vision Katastrophenhilfe Syrien

Mit 95 € können wir die Kinder einer Familie mit Hygienepaketen versorgen. 

World Vision Katastrophenhilfe Syrien

Mit 120 € ermöglichen Sie zehn Familien einen Monat lang Zugang zu sauberem Wasser.

World Vision Katastrophenhilfe Syrien

Mit 160 € können wir 15 Kinder mit Spielsachen und Lernmaterialien ausstatten.

Viele Kinder haben in ihrem Leben nichts anderes als Krieg erlebt. Sie können Bomben nach dem Klang bestimmen, aber kaum ihren Namen schreiben.
Johan Mooij, Leiter des Syrien-Einsatzes von World Vision

So kommt Ihre Spende vor Ort an

Seit der erneuten Gewalteskalation im Nordwesten Syriens konnten wir gemeinsam mit unseren Partnern und dank Ihrer Hilfe bereits über 625.000 Menschen mit unseren Nothilfe-Maßnahmen erreichen – davon 60% Kinder! So helfen wir den Familien in Not: 

Syrischer Junge erhält Trinkwasser

Nahrungsmittel und Wasser

Wir versorgen Kinder mit gesunden Mahlzeiten und verteilen Nahrungsmittel-Gutscheine an die Familien. Außerdem setzen wir zerstörte Wasserleitungen und -tanks instand und konnten so bereits über 55.000 Menschen in acht syrischen Flüchtlingscamps mit sauberem Wasser versorgen.

Medizinische Versorgung eines Mädchens in Syrien

Medizinische Versorgung

Dank unserer Gesundheitskoordinatoren erhalten die Familien in den Flüchtlingslagern lebenswichtige Schulungen zu den Themen Sanitär und Hygiene. Außerdem leisten wir medizinische Hilfe für tausende Geflüchtete, unter anderem mit zehn mobilen Krankenstationen.

flüchtlinge hilfe world vision

Versorgung mit Alltagsgütern

Zusammen mit Partnern vor Ort haben wir Nothilfepakete mit Decken und Heizöfen an knapp 8.000 Haushalte verteilt. So können sich die Familien vor der eisigen Winterkälte schützen. Außerdem unterstützen wir bei der Instandsetzung ihrer Unterkünfte in den Flüchtlingscamps. 

Mädchen lernt im Kinderschutzzentrum

Betreuung und Bildung für Kinder

In Kinderzentren bieten wir geflüchteten Kindern Schutz und Bildungsmöglichkeiten. Jugendliche und Erwachsene erhalten Weiterbildungsmaßnahmen. Im Nordwesten Syriens haben wir elf Kinderschutzzentren eingerichtet, darunter auch Zentren speziell für Frauen und Mädchen. 

Hajar, syrisches Flüchtlingsmädchen

Hoffnung für Kinder wie Hajar

Hajar kam im Jahr 2013 in der syrischen Hauptstadt Aleppo zur Welt. Das Leben des kleinen Mädchens war von Anfang an geprägt von Angst, Gewalt und Not. Im Jahr 2016 floh Hajars Familie in den Libanon – „Aus Angst, meine Kinder irgendwann in den Trümmern suchen zu müssen“, wie ihre Mutter berichtet. In einem Kinderzentrum von World Vision konnte Hajar zum ersten Mal in ihrem Leben in sicherer Umgebung lernen und spielen. Seitdem blüht das Mädchen auf – heute ist sie für ihr strahlendes Lachen bekannt!

Neun Jahre Syrienkrieg: Unendliches Leid für Millionen Kinder

Landkarte Syrien Aleppo Idlib

Die Syrienkrise gehört zu den größten Humanitären Katastrophen unserer Zeit und zerstört das Leben und die Kindheit einer ganzen Generation. Das Leid der Menschen macht sprachlos: Nach fast neun Jahren anhaltender Kämpfe, Millionen von Toten, Verletzten und Vertriebenen erreichen die Zahlen der Betroffenen kontinuierlich neue Höchststände: Mehr als 5,5 Millionen Syrerinnen und Syrer sind in die Nachbarländer geflohen, über 6 Millionen Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht und mussten alles zurücklassen. Insgesamt sind fast 12 Millionen Menschen auf Nothilfe angewiesen – über die Hälfte von ihnen sind Kinder!

Eindrücke aus dem Flüchtlingslager, Libanon März 2016

Seit der Krieg im Jahr 2011 begann, ist World Vision vor Ort und leistet humanitäre Hilfe in Syrien, in den Nachbarländern Irak, Jordanien und dem Libanon sowie auf unsicheren Fluchtwegen. Durch die Zerstörung, die Gewalt und die Fluchtbewegungen leben Millionen Menschen in extremer Armut. Es fehlt an Nahrungsmitteln, Wasser und Medizin. Die Gewalt hinterlässt bei den Kindern tiefe Wunden: Sie haben ihr zuhause verloren, wurden von ihren Familien getrennt, können nicht zur Schule gehen oder in sicherer Umgebung spielen.

Dank Ihrer Hilfe konnten wir im Jahr 2019 über drei Millionen Menschen auf der Flucht helfen, mehr als die Hälfte davon waren Kinder!

Dauerhafte Hilfe für Kinder in Not

Um vor, in und nach kriegerischen Konflikten, Vertreibung oder anderen humanitären Krisen schnell und flexibel helfen zu können, sind wir auf regelmäßige Zuwendungen angewiesen. Unterstützen Sie uns, das Leid dieser Kinder zu beenden und ihnen ein Stück Kindheit zurückzugeben. Herzlichen Dank!

Wir fordern: Ursachen in Herkunftsländern bekämpfen

Je mehr Menschen aus ihrer Heimat fliehen, umso klarer wird: Es ist wichtig, die Ursachen zu bekämpfen.

„Kein Mensch verlässt seine Heimat, seine Familie, seine Eltern, Geschwister, Kinder oder Freunde freiwillig! Menschen fliehen, weil sie den Bombenterror, Folter, Tod und Grausamkeiten des Krieges nicht mehr ertragen, weil sie diskriminiert und unterdrückt werden, weil sie politisch verfolgt werden und weil sie in wirtschaftlichem und sozialem Elend leben“, gibt Christoph Waffenschmidt, Vorstandvorsitzender von World Vision Deutschland, zu bedenken. Seine Forderung: „Statt sich über Aufnahmequoten zu streiten, sollten unsere Politiker die Ursachen der Armut und der Konflikte in den Herkunftsländern bekämpfen!“

World Vision Deutschland e.V. ist Mitglied im Bündnis deutscher Hilfsorganisationen „Aktion Deutschland hilft", das ebenfalls zu Spenden für die geflüchteten Menschen aufruft.