Ehemaliges World Vision Patenkind arbeitet heute als Lehrer.

Lalramsan aus Indien

Junger Lehrer übernimmt Verantwortung

„Ich kann mich noch genau daran erinnern, was ich als Patenkind von World Vision bekommen habe: neue Schulbücher, Schreibmaterialien für den Unterricht und ein Fahrrad für den Schulweg. Das hat mich sehr glücklich gemacht“, erzählt das ehemalige Patenkind Lalramsan aus Indien.

Dank der Hilfe von World Vision erhielt er Förderunterricht und konnte schon bald dem Unterricht besser folgen. „Wenn mein Pate mich nicht so unterstützt hätte, hätte ich meine Ziele nicht erreicht. Es ist ein wunderbares Gefühl, zu wissen, dass es jemanden gibt, der sich um dich kümmert und der möchte, dass du wächst und dich entwickelst“, berichtet Lalramsan.

Bildung ist der Schlüssel zu allem

Heute arbeitet der 25-Jährige als Lehrer in der Schule seiner Gemeinde. Die Unterstützung durch seinen Paten hat ihn motiviert, zu studieren und einen Universitätsabschluss zu machen – als Erster in seinem Dorf. Er sagt: „Bildung ist der Schlüssel zu allem: sei es Verantwortung zu übernehmen, fundierte Entscheidungen zu treffen oder die Möglichkeit, etwas zu verändern.“

Es ist ein wunderbares Gefühl, zu wissen, dass es jemanden gibt, der sich um dich kümmert.
Lalramsan
Ehemaliges Patenkind mit seiner Klasse.
Lehrer beim Unterricht in Indien.
Lehrer beim Unterricht in Indien.

„Mein Pate hat mich darin unterstützt, durch Bildung Wissen zu erlangen. Jetzt liegt es in meiner Verantwortung, die nächste Generation in meinem Dorf nach Kräften zu fördern und etwas von der erhaltenen Hilfe zurückzugeben," sagt Lalramsan. Den Beruf des Lehrers hat er gewählt, weil es ihm große Freude macht, den Kindern Wissen zu vermitteln.

Sicher wohnen in einem stabilen Haus

Auch Lalramsans Schwester, die 10-jährige Lalpienghoi ist ein World Vision-Patenkind. Die Patenschaften für die Geschwister haben das Leben der ganzen Familie verändert: Früher lebten die Eltern mit ihren drei Kindern in einer Strohhütte. Doch das Dach war nicht dicht und so tropfte es während der Regenzeit in die Hütte oder das ganze Dach fiel in sich zusammen und auf die Familie, während sie schlief. „Wir fühlten uns in der Hütte überhaupt nicht sicher. Bei starkem Sturm mussten wir hinauslaufen und uns irgendwohin in Sicherheit bringen, weil wir Angst hatten, dass das Dach auf uns fallen würde“, berichtet Lalramsan. Dank der Baumaterialien, die World Vision bereitgestellt hat, wohnt die Familie jetzt sicher in einem stabilen Haus, das auch Stürmen trotzen kann.

Durch ein Programm von World Vision zur Förderung von Einkommen erhielt die Familie zudem Schweine für eine Zucht und 300 junge Gummibäume für eine Plantage. „Früher ging ich jeden Tag als Holzfäller in den Wald und wusste: Wenn ich heute nichts verdiene, bekommen meine Kinder nichts zu essen. Ich hatte kein geregeltes Einkommen und das machte es schwer, meine Familie mit dem Nötigsten zu versorgen," berichtet Sumtielngul, der 55-jährige Vater.

Einkommen finanziert Schulbildung

Heute kann die Familie mit den Schweinen und den Bäumen ein stabiles Einkommen erwirtschaften. „Mein Vater konnte die Schweine aus unserer Zucht verkaufen und hat das Geld in unsere Ausbildung investiert. Wir konnten uns Dinge kaufen, die wir uns früher nicht leisten konnten. Wenn die Bäume soweit sind, dass sie alle angezapft werden können, hilft uns das zusätzliche Einkommen, dass meine Schwestern ihren Schulabschluss machen können“, sagt Lalramsan.

„Ich freue mich sehr für meinen Vater. In seinem Alter muss er jetzt nicht mehr die schwere Arbeit eines Holzfällers machen. Heute kümmert er sich um die Plantage. Dafür hat er eine Schulung bekommen und kennt sich so gut aus mit der Bewirtschaftung, dass sich der Gewinn jedes Jahr verbessert.“

Ehemaliges Patenkind in Indien mit seiner Familie.

Lalramsan mit seinen Eltern und Schwestern vor dem neuen Haus.

World Vision-Patenkind Lalpienghoi macht Schularbeiten.

Auch Lalramsans Schwester, die 10-jährige Lalpienghoi, ist ein World Vision-Patenkind.

Mutter in Indien bereitet Mahlzeit vor.

Lalramsans Mutter bereitet Gemüse für eine Mahlzeit vor.

Lalramsans Vater bei der Arbeit in der Plantage.

Sumtielngul, der 55-jährige Vater der Familie, bei der Plantagenarbeit.