Christoph Waffenschmidt und Dr. Mesfin Loha, World Vision-Länderdirektor im Südsudan

Neues "Rebound"-Projekt im Südsudan eröffnet

Christoph Waffenschmidt sprach mit befreiten Kindersoldaten
Author: ChristianKage  | 
17. Mai 2019
Author: ChristianKage
Landschaft rund im Yambio im Südsudan

World Vision engagiert sich seit über 20 Jahren für Kinder, die in Konflikten rekrutiert oder gezwungen werden, für bewaffnete Gruppen die dreckige, sprich mörderische Arbeit zu erledigen. In Uganda und im Kongo haben wir über viele Jahre hinweg mit Unterstützung von Wolfgang Niedecken und vielen Spendern im Projekt „Rebound“ Kindern, die diesen Missbrauch überlebt haben, Schutz und Unterstützung gegeben, damit sie – wie im Basketball nach einem Fehlwurf – eine zweite Chance für ihr Leben bekommen.

 

Christoph Waffenschmidt im Gespräch mit ehemaligem Kindersoldaten im Südsudan
Berufsschule im Rehabilitationsprojekt im Südsudan

Der Südsudan ist seit 2011 der jüngste unabhängige Staat der Welt und seitdem leider in einer Endlosschleife aus Bürgerkrieg, kämpferischen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden ethnischen Gruppierungen und politischer Unsicherheit gefangen. In dieser Situation treffen wir Peter*, der über 6 Jahre von einer bewaffneten Gruppierung als Kindersoldat gefangen gehalten wurde. Mit 10 Jahren verschleppt, ist er mit 16 Jahren erst vor wenigen Monaten aus dem „Dienst entlassen“ und nach Hause geschickt worden. Er erzählt von der Zeit bei der Gruppe, von den Raubzügen, die er tätigen und bei denen er auch töten musste. Er erzählt es unaufgeregt und in monotonem Tonfall. In dieser für Kinder so wichtigen Jugendzeit, im Übergang vom Kind zum Erwachsenen, hat er in der Gruppe sehr viel Bestätigung und Halt erfahren. Die Gruppe ist zu seiner Familie geworden, in der er sich zu Hause gefühlt hat.

Vor wenigen Monaten ist Peter* von den Anführern nach Hause geschickt worden nachdem ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und Rebellengruppen auch die Freisetzung von Kindersoldaten einschloss. Peter gibt uns deutlich zu verstehen, dass er lieber bei der bewaffneten Gruppierung geblieben wäre. Seine leiblichen Eltern seien tot und er wolle nicht zurück in das alte Leben, das er eigentlich gar nicht mehr kennt. Uns wird klar, dass es enorme Anstrengungen braucht, um Jugendliche wie Peter* in ein neues, gewaltfreies Leben zu begleiten. Wir können nur spekulieren, was die 6 Jahre als bewaffneter Kindersoldat mit ihm gemacht haben und wie intensiv die Gehirnwäsche war, die er in dieser Zeit erhalten hat. Umso wichtiger sind unsere World Vision Sozialarbeiter, die zu Vertrauenspersonen werden und die Heranwachsenden persönlich begleiten.

Blick auf Unterrichtsräume im Rehabiliationszentrum

Im Rehabilitationszentrum in Yambio gibt es Unterricht und auch Freizeit für Kinder, die für bewaffnete Gruppen arbeiten mussten.

Unterricht für ehemalige Kindersoldaten im Südsudan

Der Unterricht in der Berufsschule ist ein Schwerpunkt des Hilfsprogramms, damit die Jugendlichen sich später eigenständig ein ziviles Leben aufbauen können.

Ein Junge übt die Herstellung eines Stuhls im Südsudan

Eine Schreiner-Ausbildung ist eines der Angebote des Rehabilitationsprogramms.

Schreiner-Ausbildung im Rehabiliationsprogramm in Yambio

Die Jungendlichen üben direkt, brauchbare Möbel und andere Dinge herzustellen.

Nähunterricht im Rehabiliationszentrum für ehemalige Kindersoldaten

Für das Schneidern entscheiden sich nicht nur Mädchen

Klempner-Ausbildung im Rehabiliationszemtrum in Yambio

Hier kann auch der Klempner-Beruf erlernt werden - wichtig für die Verbesserung der Sanitärversorgung in der Region

Der World Vision Deutschland-Vorstandsvorsitzende im Gespräch mit einem ehemaligen Kindersoldaten

Christoph Waffenschmidt im Gespräch mit einem der ehemaligen Kindersoldaten

Besuch bei einem zurückgekehrten ehemaligen Kindersoldaten im Südsudan

Die Rückkehr in das vor langer Zeit verlassene Dorfleben ist für einen Kindersoldaten nicht leicht. Die umherziehende bewaffnete Gruppe hat ihn sozialisiert und die wichtigsten Jahre seiner Kindheit geprägt.

Portrait eines ehemaligen Kindersoldaten im Südsudan

Im Alter von 10 Jahren wurde dieser Jungendliche (dessen Name wir zu seinem Schutz nicht nennen), verschleppt und dann sechs Jahre gefangen gehalten.

Versammlung mit Besuch aus Deutschland in einer Kirche in Yambio

Mitglieder der umliegenden Gemeinden erzählen den Besuchern aus Deutschland von ihrem Engagement zum Schutz von Kindern gegen Gewalt.

Christoph Waffenschmidt und Gudrun Schattschneider im Südsudan

Christoph Waffenschmidt und Gudrun Schattschneider erkundigen sich auch nach den Reintegrationsbedingungen für die ehemaligen Kindersoldaten.

Ein Kinderschutz-Zemtrum von World Vison im Südsudan

Vorbeugenden Schutz gegen Kindesentführungen bietet unter anderem dieses Kinderzentrum, in dem die Kinder auch lernen ihre Bedürfnisse auszudrücken.

Schlafraum im Kinderschutz-Zentrum im Südsudan

Bedrohte Kinder können in dem Zentrum auch schlafen.

Das 3. World Vision Rebound Projekt wurde im Rahmen unserer Reise offiziell eröffnet. Es gewährt Kindern und Jugendlichen zunächst Schutz und therapeutische Hilfe in einer Einrichtung, in der sie sich erholen und mit Sozialarbeitern ihre traumatischen Erlebnisse verarbeiten können.  Diese helfen dann auch bei der weiteren Reintegration, wenn möglich, auch bei der Zusammenführung mit den Familien. Praktische Hilfe bietet eine Berufsschule, in der die Jugendlichen unterschiedliche Ausbildungen, wie schneidern, klempnern, schreinern oder bauen angeboten bekommen. Die Möglichkeit, diese Fähigkeiten zu erlernen, ist eine enorm wichtige Brücke in eine selbst gestaltete und solide Zukunft.

Kinder als Soldaten zu benutzen, ist eines der brutalsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Auch wenn wir als vermeintlich „aufgeklärte Westler“ uns nicht vorstellen können, dass dieses Verbrechen tagtäglich praktiziert wird. Wir als Kinderhilfswerk werden nicht aufhören uns mit aller Kraft für eine Beendigung dieses Unrechts einzusetzen.

*Der Name wurde zum Schutz der Person geändert