06.03.2018

Wasser - kostbares Lebenselixier

6 Kilometer lief Cheru aus Kenia täglich für Wasser

Autor: UBauer

Cheru ist glücklich, wenn sie bei sich zu Hause am Wasserhahn ihren Wasserkessel mit Trinkwasser füllt. Sie profitiert von der World Vision-Projektarbeit, die der Gemeinde sauberes Wasser gebracht hat. Doch das Leben war nicht immer so leicht. Früher musste Cheru zusammen mit anderen Kindern täglich mehr als sechs Kilometer laufen, um unreines Wasser aus einem Flussbett für Schule und Haushalt zu sammeln. Jetzt bringt eine Pipeline Wasser an beide Stellen. Doch das war nicht immer so.

Der lange Weg zum Wasser

Schon als Cheru fünf Jahre alt war, trägt sie schwer an ihrer Verantwortung: Wasser für die Familie holen. Jeden Tag läuft sie dafür sechs Kilometer. Drei Stunden staubiger Fußweg. Gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Dina und anderen Kindern aus einem Dorf in Kenia.

Jeden Morgen nimmt sich Cheru einen Wasserkessel, Dina bereits einen Kanister. Die Mädchen beeilen sich, um zu den anderen Kindern zu kommen, und die Gruppe marschiert los – eine stundenlange Wanderung steht ihnen bevor. Sie holen Wasser, weil das Leben ihrer Familien davon abhängt.

Die Sonne steigt höher in den klaren Himmel. Es wird heißer und der Schweiß tropft von Cherus Stirn. Sie bleibt immer wieder hinter den anderen Kindern zurück - sie ist die Jüngste in der Gruppe.

An der Wasserstelle mussten Cheru und Dina warten, bis sie an der Reihe waren. Cheru gräbt mit dem Deckel im sandigen Flussbett und schöpft Wasser in ihren Kessel. Andere warten, um ihren Platz zu übernehmen. Auch Ziegen, Kühe und Kamele rangeln um eine Stelle am Wasser. Das kleine Mädchen beginnt zu weinen.

Weg zur Wasserstelle

Der Weg zur Wasserstelle ist lang und heiß – und für die meisten Kinder eine tägliche Pflicht.

Cheru auf dem Weg zum Wasserholen

Cheru kann auf ihrem Weg zum Wasser nicht immer mit den größeren Kindern Schritt halten.

Kinder müssen eine Pause machen

Ein Wirbelwind bläst den Kindern Sand in die Gesichter als sie eine Pause machen.

Kamele an der Wasserstelle

Auch die Kamele trinken das gleiche Wasser wie die Kinder.

Waschen mit schmutzigem Wasser

Cheru wäscht sich mit dem Wasser aus einer schmutzigen Schlammpfütze.

Der Weg nach Hause

Der Weg nach Hause mit dem gefüllten Kessel zieht sich für die Fünfjährige.

Ein beschwerlicher Weg

Der Weg mit den vollen, schweren Kanistern ist sehr anstrengend.

Wasserholen bestimmt den Alltag

319 Millionen Menschen sorgen sich in Afrika südlich der Sahara darüber, wo und wie sie genug Wasser bekommen. Ohne Zugang zu einer Quelle mit sauberem Trinkwasser drehen sich ihre Tage um das Wasserholen: zum Kochen, zum Saubermachen, zum Baden – und natürlich zum Trinken.

Die Aufgabe, Wasser zu holen, liegt vorwiegend bei den Frauen und Kindern, besonders den Mädchen, die dafür jeden Tag durchschnittlich 6 Kilometer weit gehen.

Monica mit ihrer Tochter Cheru in Kenia
Die Mutter gibt Cheru den Kessel, mit dem das Mädchen Wasser holt.
Monica und Cheru holen gemeinsam Wasser
Mit dem Baby auf dem Rücken gehen Mutter Monica und Cheru gemeinsam Wasser holen.

Cheru ist auf dem Rückweg mit ihrer schweren Last. Sie trottet vor sich hin. An schattigen Stellen ruhen sich die Kinder aus. „Wenn es sehr trocken ist, ist es schwer für die Kinder, zur Schule zu kommen,“ sagt Cherus Mutter Monica. „Sie müssen zu lange am Wasserloch warten oder auf die kleineren Geschwister aufpassen, während ihre Mütter Wasser von viel weiter weg holen.“

Wenn wir Wasser hätten, könnten wir Bananen, Zuckerrohr und Kohl anbauen.

„Unsere Kinder müssten kein Wasser zur Schule tragen. Sie müssten kein verschmutztes Wasser mehr trinken. Sie würden nicht mehr krank werden“, sagen die Frauen in Cherus Dorf.

Obwohl sie noch ein Kind ist, ist Cherus Alltag mit der Suche nach Wasser ausgefüllt. Die Auswirkungen dieses Lebens sind schwerwiegend: Armut, Krankheit, Unterernährung und mangelnde Bildung drohen. Durch den täglichen Lauf für Wasser führen die Mädchen und Frauen ein Leben unter ihren Möglichkeiten.

Wasser bis ins Dorf

Nur 25 Kilometer weiter lebt auch ein 5-jähriges Mädchen, Kamama. Sie und ihre drei Geschwister sind Patenkinder bei World Vision. Mit der Patenschaft kamen viele Verbesserungen: weniger Krankheiten, bessere Ernährung, mehr Kinder in der Schule, mehr Zeit der Eltern für ihre Landwirtschaft oder ihr Geschäft. Die Gemeindemitglieder erschlossen gemeinsam mit World Vision eine Wasserquelle am Berg und legten Wasserleitungen bis ins Dorf. Seitdem ist alles anders.

Patenkind Kamama aus Kenia zapft Trinkwasser
Patenkind Kamama zapft sauberes Wasser von einer Wasserstelle ganz in der Nähe.

Durch die gut 20 Kilometer lange Leitung fließt das Wasser zu 15 Entnahmestellen und versorgt so 880 Haushalte und auch Schulen, Kirchen und Gesundheitsstationen. Vor Ort gegründete Komitees bereiten sich darauf vor, die Anlage selbst zu betreuen.

Auch Kamama hilft ihrer Mutter Wasser zu holen – aber ihr Weg ist nur etwa 200 Meter. Sie läuft hin und zurück in weniger als sieben Minuten. Und sie muss ihr Wasser nicht mit Rindern und Ziegen teilen, die es verschmutzen.

Alles wurde einfacher mit dem Wasser. Jetzt haben wir mehr Zeit, uns um unsere Felder zu kümmern.
Julia, Mutter von Patenkind Kamama

Kamamas Familie baut Mais, Bohnen und Hirse an und sie erntet Mangos, Orangen, Zitronen und Guaven von üppig tragenden Obstbäumen.

Seit es das saubere Wasser vor Ort gibt, haben sich die Schülerzahlen mehr als verdoppelt. Auch Kamama geht in die Schule. Sie ist in der 2. Klasse. „Sie kann pünktlich zum Unterricht in der Schule sein und lernt gut. Sie trägt saubere Kleidung und ist weder müde noch krank,“ sagt ihre Mutter stolz.

Patenkind Kamama aus Kenia trinkt sauberes Wasser
Kamama kann immer sauberes Wasser trinken. Sie ist selten krank, badet jeden Tag und ihre Mutter hat genügend Zeit und Wasser, um Obst und Gemüse anzubauen.

Die Familie von Patenkind Kamama muss auch weiterhin hart arbeiten, um ihr Leben bewältigen zu können, aber es ist machbar. Das Wassersystem hat eine Last von ihren Schultern genommen.

Wasser ist der Schlüssel zu Träumen und Hoffnungen

Vor einem Jahr hat auch Cherus Leben eine gute Wendung genommen: In ihrer Gemeinde hat World Vision mit den Menschen vor Ort damit begonnen, Leitungen für sauberes Wasser aus den bewaldeten Hügeln in der Umgebung bis in ihr Dorf zu legen.

Cheru aus Kenia
Cheru freut sich auf das saubere Wasser, das bald bis in den Ort fließen wird.
Cherus Familie in Kenia
Davon profitieren dann auch ihre Familie und viele Menschen im Dorf.

Cheru ist glücklich. Sie kann jetzt von einer Zukunft träumen. Wenn das Wasser bis in ihr Dorf fließt, wird sie Zeit haben, zur Schule zu gehen und mit ihren Freunden zu spielen. Sie wird nicht mehr so oft krank werden. Ihre Familie wird erfolgreich ernten und die Kinder besser ernähren können. All das durch den Zugang zu sauberem Wasser!

Hilf auch du mit, dass Kinder und ihre Mütter nicht mehr täglich sechs Kilometer für sauberes Wasser laufen müssen.

Das könnte dich auch interessieren

Wasser fürs Leben

Deine Spende ist mehr als nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Patenschaft

Als Pate ermöglichst du einem Kind in Not dauerhaft gesunde Ernährung, Trinkwasser, medizinische Versorgung und Bildung.

Trinkwasser

In vielen Ländern der Welt ist Trinkwasser Mangelware.