Die wichtigsten Maßnahmen der vergangenen Jahre

Kinderschutz und Bildung

  • 89 % der Kinder besuchen eine Vorschule (2013: 57 %)
  • 1 Kindergarten/Zentrum für Kinderentwicklung errichtet, 15 Räume für Kinderentwicklung eingerichtet und vollständig ausgestattet, 3 Räume für Säuglings- und Mütterbetreuung eingerichtet
  • 111 obdachlose Familien mit Wohnungen/Zelten unterstützt 
  • 12 Kinderschutz-Teams zur Verfolgung von Kindesmissbrauchsfällen und Gewalt gegenüber Kindern gebildet und unterstützt 
  • 18 Spielplätze eingerichtet und Sanitäranlagen an lokalen Schulen errichtet
  • 150 Kinder aus Hirtenfamilien für die Sekundarschule vorbereitet, konnten Schule ohne Probleme fortsetzen
  • 500-900 besonders bedürftige Kinder jedes Jahr mit Schulmaterial unterstützt
  • 520 Kinder und Jugendliche nehmen an Kinderräten/-klubs an 12 Schulen teil (Förderung von persönlichen Fähigkeiten, Partizipation, gegenseitiger Hilfe, Führungsqualitäten)
  • 14.500 Kinder und Jugendliche an Schulungen, Wettbewerben und Aktivitäten in Zusammenhang mit den Kinderklubs teilgenommen
     

Landwirtschaft und Einkommen

  • 82 % der Familien hatten über das ganze Jahr Zugang zu ausreichend Nahrungsmitteln (2013: 31 %)
  • 270 besonders arme Familien bei Etablierung eines eigenen Kleinunternehmens unterstützt, damit sie gut für ihre Kinder sorgen können, 67 % konnten ihr Einkommen steigern
  • 63 Erzeugergruppen gegründet, Bienen- und Geflügelzucht eingeführt, 26 Erzeugergruppen u. a. mit Werkzeug ausgestattet, damit sie Kleinunternehmen etablieren können
  • 4 Forsteinheiten gegründet, nutzen Forstprodukte als Einkommensquelle
  • 12 Bienenzuchtgruppen mit 36 Bienenstöcken ausgestattet
  • 168 Spargruppen gegründet, Sparverhalten stark verbessert
  • mehr als 5.000 Kinder und Gemeindemitglieder zur lokalen Katastrophenprävention geschult (65 % der Zielbevölkerung in der Katastrophenvorsorge geschult), 250 Trainer of Trainer ausgebildet
  • alle Schulen und Kindergärten verfügen über einen eigenen Risikobewertungsplan, der jedes Jahr aktualisiert wird und effektiv funktioniert, sodass die Kinder in einer risikofreien Umgebung lernen können
  • 4.450 Erwachsene und Kinder an Schulungen zum Thema Finanzwissen teilgenommen  
  • 300 Goldschürfer-Familien haben durch eine Stiftung betriebene gemeinnützige Goldaufbereitungsanlage ein nachhaltiges, rechtlich sicheres und kinderfreundliches Umfeld erhalten (u. a. keine Nutzung von gesundheitsschädlichem Quecksilber)

Wasser und Gesundheit

  • 90 % der Kinder waschen sich die Hände richtig (2012: 68 %)
  • Familienkliniken eingerichtet, Gemeindemitglieder bekommen Zugang zu den Kliniken, 5 Familienkliniken mit medizinischer Grundausstattung unterstützt
  • 3 Wasserkioske gebaut, um die Trinkwasserqualität zu verbessern und der Bevölkerung den Zugang zu sauberem Wasser zu erleichtern
  • 830 Mütter an Veranstaltungen zur Sensibilisierung zum Thema Stillen teilgenommen (anlässlich des Internationalen Tags des Stillens)
  • 500 Kinder an Sommer-Rehabilitationscamps teilgenommen, mit Nahrungsergänzungsmitteln versorgt, um Mangelernährung zu verringern, Verbesserung des Wissens von Eltern und Betreuern zu einer gesunden Lebensweise
  • 23 freiwillige Gesundheitshelferinnen und -helfer ausgebildet
  • 60 % der Gemeindemitglieder zu einer gesunden Lebensweise sensibilisiert