22.04.2021

Wiederaufforstung in Sambia

„Bäume sind unsere Lebensadern“

Autor: CVogel

Die Menschen in ärmeren Ländern sind besonders stark von Umweltzerstörungen und den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Der Meeresspiegel steigt an und extreme Wetterereignisse und Naturkatastrophen wie Dürren, Überschwemmungen und Wirbelstürme nehmen zu. Der Klimawandel hat zerstörerische Auswirkungen auf das Leben, den Besitz und die Lebensgrundlagen der Ärmsten und Schwächsten und hält sie in einem Kreislauf der Armut gefangen.

FMNR in Sambia
FMNR in Sambia
FMNR in Sambia

2020 wurden weltweit über vier Mio. Hektar Wald durch Brände oder Abholzung vernichtet – das ist ein Gebiet so groß wie die Niederlande. Wälder sind jedoch überlebenswichtig, insbesondere für Menschen in ärmeren Ländern. Wälder sind wie Lebensadern, sagen Bäuerinnen und Bauern. Der australische World Vision-Mitarbeiter Tony Rinaudo hat vor vielen Jahren die regenerative Wiederaufforstungsmethode FMNR („Farmer Managed Natural Regeneration“) entdeckt, die von World Vision heute in mehr als 25 Ländern durchgeführt wird. Sie basiert auf unterirdischem, intaktem Wurzelwerk. Die Triebe, die aus diesen Wurzeln erneut hervorgehen, werden gezielt beschnitten und können so wieder schnell und einfach zu hohen Bäumen heranwachsen. Das Ziel von World Vision ist es, FMNR in 100 Ländern umzusetzen. Tony Rinaudo wurde 2018 für die Entdeckung von FMNR der Alternative Nobelpreis verliehen.

Aufforstung in Sambia

In Sambia werden pro Jahr etwa 250.000 bis 300.000 Hektar Wald vernichtet. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von der Gewinnung von Holzbrennstoffen, landwirtschaftlicher Ausbreitung, Bergbau und Buschbränden bis hin zu Land- und Infrastrukturentwicklung. Viele Menschen, besonders in ländlichen Regionen, sind für ihren Lebensunterhalt und ihr Überleben jedoch auf die Wälder angewiesen.

Um die Auswirkungen der Abholzung in anderen Landgebieten abzufedern und die Wiederanpflanzung von Bäumen zu fördern, implementiert World Vision in Sambia die FMNR-Methode aktuell in sieben Regionen. Die Menschen, die dort leben, übernehmen selbst die Verantwortung für die Pflege und den Erhalt der neuen Wälder. Schon nach kurzer Zeit können sie Holz und Futter für ihre Tiere dank gezielter Beschneidung der Äste sammeln. Außerdem können die Bäuerinnen und Bauern höhere Ernteerträge einfahren, weil ihre Äcker von Bäumen beschattet werden.

Wälder bringen neue Einkommensquellen

Adamson Zulu ist Vorsitzender des FMNR-Komitees in Kalumbila im Distrikt Katete und bildet heute selbst Bäuerinnen und Bauern sowie Schulungsleiterinnen und -leiter aus. Er ist begeistert von der Wiederaufforstungsmethode und erläutert, dass das Modell den Menschen in seiner Heimatregion geholfen hat, die Forstwirtschaft wiederherzustellen. „Früher fällten wir Bäume, um Holzkohle zu gewinnen. Folglich war fast das gesamte Land ausgedörrt. Wir hatten viele Probleme, da es kaum noch Bäume gab und es auch sehr unregelmäßig regnete“, so Zulu. „2016 und 2017 erlebten wir Dürreperioden, die dazu führten, dass viele Familien keine Nahrung mehr hatten. Als das Projekt 2016 startete, erklärten uns die Expertinnen und Experten von World Vision, wie wichtig es ist, die Bäume zu erhalten. Im Jahr 2018 begannen wir damit, 12,5 Hektar Wald zu pflegen und wieder aufzuforsten. Heute sind die Wälder unsere Lebensadern.“

Freude über bessere Ernte durch FMNR
Imker im Wald

Die Wälder haben noch einen weiteren Vorteil, wie Dorf-Chef Josias ergänzt: „Dank der Wälder können wir jetzt mehr anbauen und so unsere Kinder zur Schule schicken und Häuser und Infrastruktur bauen. Die Wälder versorgen uns wieder mit gesunden Nahrungsmitteln wie Obst und Gemüse und die Menschen in unserem Dorf können zum Beispiel durch die Herstellung und den Verkauf von Honig mehr Geld verdienen.“ Aus diesen Gründen würden alle Familien nun die Bedeutung der Bäume anerkennen und ihre Wälder schützen, denn sie wüssten, dass ihr Leben davon abhinge.

Neue Wälder entstehen und verbessern Ernten

Die Familien wollen den Wald weiter ausbauen, damit auch künftige Generationen davon profitieren. Es gibt regelmäßige Schulungen, in denen die Bedeutung von Bäumen erklärt wird. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Bäume richtig zu beschneiden, damit sie nicht beschädigt werden und schnell wieder wachsen können. Josias betont: „Wir haben große Fortschritte gemacht. Drei Wälder konnten geschützt werden – jeder etwa vier Hektar groß und alle machen mit. Die Natur regeneriert sich langsam und wir können beobachten, dass Vögel und Wildtiere zurückkommen.“

Der 50-jährige Saiti Phiri sagt, dass er anfangs gezweifelt habe: „Als ich gefragt wurde, ob ich an der Schulung teilnehmen wolle, war ich sehr skeptisch und habe nur aus Respekt für Josias zugesagt. Heute unterstütze ich die FMNR-Methode voll und ganz, weil ich ihre Vorteile erkannt habe.“ Früher seien die Feldfrüchte, vor allem der Mais, von starken Winden weggefegt worden. „Ich habe einige Bäume auf meinen Feldern wachsen lassen und gepflanzt, die nun als Windschutz dienen und die Bodenerosion verhindern. Ich danke World Vision, dass sie in unser Dorf gekommen sind. Sie haben uns neue Hoffnung und neues Leben gegeben.“

Bessere Ernten durch FMNR
Freude über bessere Ernte

Mach jetzt mit und werde Waldmacher!

Hast auch du Lust, Menschen in entwaldeten Regionen neue Hoffnung zu geben? Gemeinsam mit unserem Botschafter Alvaro Soler schenken wir Kindern Wurzeln fürs Leben. In unserem Umwelt-Projekt Karemo in Kenia zum Beispiel forsten die Familien mithilfe von FMNR entwaldete Böden wieder auf. Auch du kannst mit uns Waldmacher werden und Dürreregionen in ganz Afrika wiederbegrünen!

Das könnte dich auch interessieren

Werde Waldmacher

Gemeinsam mit Alvaro Soler begrünen wir eine Dürreregion in Kenia. Mach auch du mit und werde Waldmacher!

Umwelt fürs Leben

Die Folgen des Klimawandels betreffen die ärmsten Gegenden der Welt am stärksten. Deshalb helfen wir genau dort bei der Wiederaufforstung und der Erhaltung einer artenreichen Pflanzen- und Tierwelt.

Kranke Erde - kranke Menschen

Ein Kommentar zum Tag der Erde von Tony Rinaudo