Irak

Vor Ort aktiv seit 2014.

Kindersterblichkeit

Kinder, die nach der Geburt sterben

Irak 18*
Deutschland 2*

(*von 1000)

Trinkwasser Zugang

Menschen mit Zugang zu verbesserten Trinkwasserquellen

Irak 97 %
Deutschland 100 %

Ernährung

Kinder unter 5 Jahren, die akut unterernährt sind

Irak 2,7 %
Deutschland 0,1 %

Der heutige Irak liegt auf dem Gebiet des alten Mesopotamiens, eine Region, die auch als „Wiege der Zivilisation“ gesehen wird. Heute ist der Irak vor allem aufgrund andauernder Konflikte im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Viele Familien flüchteten, um sich und ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Auch der Bürgerkrieg im benachbarten Syrien wirkt sich sehr stark auf das Land aus.

Während der Besetzung durch den Islamischen Staat hatten viele Binnenvertriebene im Norden des Irak Zuflucht gesucht. Doch diese Lager wurden inzwischen von der Regierung geschlossen. Für viele Menschen ist die Rückkehr an den Heimatort allerdings keine Option: zerstörte Unterkünfte, fehlende Existenzgrundlagen, mangelnde Sicherheit oder Bildungsmöglichkeiten sind oft die Gründe. Besonders Kinder, die durch die Konflikte vertrieben wurden, sind oftmals vielfältigen Risiken für ihre körperliche, emotionale und soziale Entwicklung ausgesetzt.

Schwerpunkte unserer Arbeit

Länderseite Irak Hygiene

Hygiene

World Vision klärt Familien zum Thema Hygiene, z. B. wie regelmäßiges Händewaschen davor schützt, krank zu werden.

Länderseite Irak Gesundheit

Gesundheit

Für eine bessere Gesundheitsversorgung der Familien schulen wir Fachpersonal in verschiedenen Themen. Binnenvertriebenen und Rückkehrenden bieten wir psycho-soziale Unterstützung an.

Länderseite Irak Kinderschutz

Kinderschutz

Wir schulen Freiwillige in Erziehungsthemen und sprechen mit Lehrkräften und religiösen Leitungspersonen über Kinderschutz, damit sie Missbrauch und Gewalt begegnen.

Projekte im Irak

ADH: Bessere psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung (MHPSS) für von der Krise betroffene Bevölkerung

World Vision baut im Sub-Distrikt Zumar für Binnenvertriebene, Rückkehrer und Aufnahmegemeinschaften ein ‚Gemeinde-Wohlfahrtszentrum‘ auf. Hier behandeln Fachkräfte Klienten mit Bedarf an psychischer Unterstützung.

Weiterhin werden mobile Teams gebildet, die über die angebotenen Dienstleistungen aufklären, Sensibilisierungskampagnen durchführen und individuelle niedrigschwellige psycho-soziale Unterstützung leisten können.

Else-Kröner Fresenius Stiftung: Stärkung des Gesundheitssystems

Ziel des Projekts ist es, die Gesundheitsversorgung für vulnerable Kinder und Erwachsene zu verbessern und hochwertige Gesundheitsdienstleistungen durch ausgebildete Ärzte, Krankenschwestern und -pfleger und Hebammen in den drei Gouvernoraten Erbil, Duhok und Sulaymaniyah bereitzustellen.

Dazu schulen wir Gesundheitspersonal in den Bereichen Geburtshilfe, Gynäkologie und fortgeschrittene Lebenserhaltung sowie Kommunikationsfähigkeit.

Ja, ich will helfen

Nachhaltige Hilfe

Dakheel musste mit seiner Familie aus Syrien fliehen und lebt heute in einem Flüchtlingslager im Irak. Dort bekommen sie Unterstützung, um einigermaßen über die Runden zu kommen. Die Corona-Pandemie hat die Lage aber nochmal verschlechtert. World Vision unterstützt Familien wie die von Dakheel in den Flüchtlingslagern finanziell sowie mit Nahrungsmitteln.

Dakheel aus Syrien ist mit seiner Familie in den Irak geflohen

Dakheel ist mit seiner Familie aus Qamishli in Syrien in den Irak geflohen.

Dakheel aus Syrien

Er träumt davon, ein Haus zu haben und dass seine Kinder zur Schule gehen.

Lebensmittelvergabe in einem Flüchtlingslager im  Irak

World Vision unterstützt in Partnerschaft mit dem World Food Programme Flüchtlinge aus Syrien mit Nahrungsmitteln.

Die Wiederherstellung der mentalen Gesundheit bei diesen Kindern ist wegweisend für die Rückgewinnung der Kindheit und des Zugangs zu Bildung.
Nicole Peter, Leiterin der World Vision-Hilfsprogramme im Irak

Ja, ich will Pate werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kindheitsretter

Hilf Kindern in Not an den gefährlichsten Orten dieser Welt.

Fußball statt Bomben: Omar wünscht sich ein Bein

"Der IS hat unseren Pausenhof für Bomben benutzt", berichtet Omar (11) aus Mossul. Schwer verletzt haben er und seine Geschwister die Kämpfe überlebt.