30.09.2020

Philippinen: Aus Abfall neue Ressourcen gewinnen

Wie Müllsammeln Sicherheit und Einkommen bringt

Autor: Dirk Bathe

Chris ist seit 2018 als Abfallsammler tätig. Obwohl er stolz auf seinen Beitrag zur Sauberkeit seiner Gemeinde ist, hofft er auf Veränderungen."Früher habe ich die Regenzeit am meisten gefürchtet", sagt er. "Wir hatten außer Handschuhen keine Schutzausrüstung, so dass wir jedes Mal, wenn es während der Arbeit stark regnet, vom Müll durchnässt waren. Es hätte geholfen, wenn die Leute ihre Abfälle getrennt hätten. Leider waren sie nicht so diszipliniert, wie wir gehofft hatten. Wir verbrachten Stunden in der Materialrückgewinnungsanlage (MRF), um den Müll zu sortieren".Da er nur Handschuhe zum Schutz trug, machte er sich Sorgen um seine Gesundheit und auch um die seiner Familie. Es gab Zeiten, sagte er, an denen er sich eine Woche lang nicht zur Arbeit melden konnte, weil er oft krank wurde.Die Situation von Chris ist auf den Philippinen nicht neu.

Obwohl das Land über mehrere Gesetze zur Bewirtschaftung fester Abfälle verfügt, bleibt die strikte Umsetzung ein Problem, das nicht nur negative Auswirkungen auf die Umwelt, sondern auch auf das Wohlergehen der Arbeiter hat.  Eine Einhaltungsprüfung bei 178 Kommunalverwaltungseinheiten (LGUs) ergab, dass im Zeitraum 2011-2017 fast jede dritte Gemeinde die Vorschriften zur getrennten Sammlung in den Haushalten nicht einhielten und über 20 Prozent den Müll nicht wie vorgeschrieben getrennt einsammelten.PHINLAAngesichts dieser Herausforderungen und der Verwundbarkeit von Abfallarbeitern wie Chris führen World Vision und Ecowaste Coalition mit finanzieller Unterstützung des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und globale Entwicklung (BMZ) das PHINLA-Projekt durch.

PHINLA, geprägt von den Namen der Länder, in denen das Projekt durchgeführt wird (Philippinen, Indonesien und Sri Lanka), versucht, Abfallarbeiter und Gemeinden, die von schlechtem Abfallmanagement betroffen sind, so weiter zu bilden, dass sie Abfall als Ressource nutzen, um sinnvolle Arbeitsplätze zu schaffen und Einkommen zu erzielen. Außerdem sollen sie in die Lage versetzt werden, Gesundheits- und Umweltfragen im Zusammenhang mit dem Abfallmanagement anzugehen.

Müll ist in Asien ein großes Problem. Aber auch eine Chance zur Einkommensbildung.

In Barangay Cugman, wo Chris herkommt, bestand eine der wichtigsten Initiativen des Projekts bisher darin, die Abfallarbeitervereinigung zu organisieren und sie zu schulen, um ein besseres Sammelsystem und Mülltrennungsanlagen für die Gemeinde zu schaffen. Die Menschen aus dem Dorf, sammeln täglich von Haus zu Haus den Müll mit den 17 Fahrrädern und 5 Motorrädern, die das PHINLA-Projekt zur Verfügung gestellt hat. Um sie in dieser Phase des Projekts noch besser darin zu unterstützen, Einkommen zu erzielen, schuf das Dorf ein auf Anreizen basierendes System, das vom Gewicht der gesammelten Wertstoffe abhängt, um die Praxis die korrekten Mülltrennung zu fördern.

In der nächsten Phase des Projekts wird PHINLA dem Dorf dabei helfen, die Abfallsammlervereinigung als Wirtschaftsunternehmen zu etablieren, das selbstständig funktioniert und Einkommen erzielt, um den Abfallarbeitern ein Gehalt zu zahlen.Eine ErleichterungSeit die Gruppe der Abfallarbeiter in der ersten Augustwoche 2020 offiziell organisiert wurde, hat Chris bedeutende Veränderungen erlebt."Das ist eine große Erleichterung für mich und meine Mitarbeiter, die für die Anlieferung der Abfälle bei der Sammelstelle zuständig sind. Erstens verbringen wir nicht mehr viel Zeit damit, Abfälle zu trennen, weil diese Aufgabe bereits von Haus zu Haus von Sammlern übernommen wird. Zweitens helfen uns die Motorräder, die dem Dorf durch dieses Projekt zur Verfügung gestellt wurden, auch dabei, unsere Zeit besser zu managen".

Früher sammelte die Gemeinde den Müll mit nur einem Müllwagen. Allein für das Einsammeln brauchten sie mindestens 4-5 Stunden. Mit 17 Fahrrädern können sie nun gleichzeitig abholen, was ihnen Zeit erspart und die Anlieferung bei der Sammelstelle auf dem Gipfel der Berge durch den Einsatz der Motorräder erleichtert.

"Vor allem bin ich sehr dankbar für die Bereitstellung von Schutzausrüstung", sagt Chris. Besonders bei der COVID-19-Pandemie fühlt sich Chris unterstützt, als er Handschuhe, Stiefel, Regenmäntel und Masken erhielt, die er bei der Müllabfuhr benutzen kann. Und die auch vor anderen Infektionen schützt.

Ich kann mir nicht einmal den Schaden für mich und meine Familie vorstellen, wenn ich das Virus bei der Arbeit bekommen würde, hätte ich keine Schutzausrüstung bekommen.
Chris, Abfallsammler

"Ich bin sehr dankbar für diese Unterstützung.“ Das PHINLA-Projekt über World Vision und die Ecowaste Coalition setzt seine Arbeit fort, auch an vielen anderen Orten, wo es die Ausbildung und die Ausrüstung bereitstellt, die notwendig sind, um der Gemeinde und ihren Abfallarbeitern zu helfen.

Der Programmdirektor von PHINLA, Giorgi Devidze: "Durch unser Programm, das darauf abzielt, Lebenschancen für die von Armut betroffene Bevölkerung durch ein sektorübergreifend eingerichtetes und überwachtes Abfallmanagementsystem zu entwickeln, haben wir in allen drei Ländern, in denen das Programm durchgeführt wird, seit seiner Einführung im September 2019 bis heute bereits wichtige Erfolge erzielt. Dennoch muss noch mehr getan werden, um die Nachhaltigkeit des Programms zu gewährleisten. Dazu gehören die Einbeziehung von immer mehr gefährdeten Gruppen in einkommensschaffende Aktivitäten in Abfallsammel-/Recyclingzentren, die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Fragen der Abfallreduzierung/Recycling/Wiederverwendung und die Einhaltung der verschiedenen Abfalltrennungspraktiken und -gesetze des Landes durch die Haushalte.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gesunde Umwelt für gesunde Kinder

Natur und Klima schützen für eine lebenswerte Zukunft aller Kinder.

Kindheit im Müll

Hunderttausende Kinder in den Müll-Slums von Indonesien, Sri Lanka und den Philippinen brauchen Hilfe