26.11.2019

Patenkind Leonardo verwirklicht große Träume

Sauberes Wasser für jedes Kind der Gemeinde

Autor: UBauer

Leonardo wuchs in ärmlichen Verhältnissen in El Salvador auf. Eine World Vision Patenschaft veränderte sein Leben: Er verwirklichte seine Träume und hilft heute dabei, dass alle in seiner Gemeinde sauberes Wasser haben.

Als Leonardo ein Kind war, herrschte in El Salvador ein blutiger Bürgerkrieg. Er lebte mit seiner Familie in der Gegend von San Julian. Zu essen gab es nicht immer und sauberes Wasser auch nicht. Sein Vater baute Mais und Bohnen zum Eigenbedarf und für den Verkauf an. Seine Mutter Dena verkaufte die Früchte von ihren Obstbäumen, damit die Familie genug zu essen hatte. Oft aber war es nicht genug.

Patenkind Leonardo aus El Salvador als Fünfjähriger

Leonardo im Alter von fünf Jahren vor seinem damaligen Zuhause.

Patenkind Leonardo aus El Salvador als Zehnjähriger

Leonardo (ganz links) mit Bruder Isai, Schwester Norma und seinen Eltern. Er ist zehn Jahre alt und bereits World Vision-Patenkind.

Ehemaliges Patenkind Leonardo aus El Salvador

Das ist Leonardo heute: Einer der etwas erreicht hat, ein Vorbild, ein Vordenker, ein Fachmann mit Ausbildung, dessen Stimme Gewicht hat.

Ehemaliges Patenkind Leonardo mit seinen Eltern

Leonardo mit seinen Eltern heute. Seine Mutter Dena sagt: „Leonardo ist das größte Geschenk Gottes.“

Die Patenschaft – ein Segen

Als Leonardo sieben Jahre alt war, wurde er ein World Vision-Patenkind. „Ich dachte, dass es gut war, weil ich dadurch zur Schule gehen konnte“, erinnert er sich. Mithilfe der Patenschaft wurden seine Schulmaterialien, die Schuhe und die Schuluniform bezahlt. Seine Familie konnte ihr begrenztes Einkommen für Wasser und Lebensmittel ausgeben und er konnte dennoch zur Schule gehen.

Es war ein Segen, dass es Menschen gab, die sich so um uns kümmerten und uns halfen.
Dena, Leonardos Mutter

World Vision war seine zweite Schule

Als er größer wurde, verbrachte er immer mehr Zeit mit World Vision. Mit 14 Jahren nahm er am Training für kommunale Führung teil. Junge Menschen lernten dort Probleme in der Gemeinde zu erkennen und wie sie gelöst werden können. Als Teenager war er Präsident des Kinder- und Jugendausschusses von San Julian. Er lehrte andere Kinder, große Träume zu entwickeln – für sich selbst und für ihre Gemeinden. Er brachte ihnen auch bei, wie sie diese Träume Schritt für Schritt in die Praxis umsetzen konnten.

Ehemaliges Patenkind aus El Salvador ist heute Wassermanager.
Leonardo aus El Salvador

Leonardo hat Freunde an gewalttätige Banden verloren, die El Salvador im Griff hatten. Aber das Wissen und die Werte, die er bei World Vision lernte, ließen ihn einen anderen Weg einschlagen. Die Kurse, die er besuchte, lehrten ihn eine Kultur des Friedens, des Engagements, der Rechtschaffenheit und der Werte. Sie machten ihn zu der Person, die er heute ist – eine Führungspersönlichkeit, die Dinge ändern kann.

Eine Stimme in seiner Gemeinde

Schon als Junge hat es Leonardo immer frustriert, dass es in den Bergen in der Nähe frische, saubere, natürliche Quellen gab, aber dass das Wasser daraus nicht durchgängig bis zu seiner Gemeinde floss. Stattdessen mussten sie in die Stadt laufen und dort Wasser kaufen oder riskieren, Wasser aus dem verschmutzen Fluss in der Nähe zu trinken. Es war eine Ungerechtigkeit und er war entschlossen, das zu ändern.

Ich hörte immer: Nein, das können wir nicht. Aber ich sagte: Ja, wir können das.
Leonardo, ehemaliges Patenkind

Er erinnert sich daran, wie machtlos er sich zunächst fühlte. Aber Leonardo ist nicht der Typ, der seine Träume aufgibt. Diesen Kampfgeist verdankt er auch seinem Paten. Er ist ihm für seine Unterstützung und das damit gewonnene Selbstvertrauen sehr dankbar. Diese Unterstützung möchte er zurückgeben und engagiert sich in seiner Gemeinde.

Ehemaliges Patenkind Leonardo aus El Salvador an seinem Schreibtisch
Leonardo arbeitet an der Wasserleitung

Den Kreislauf der Armut durchbrochen

„Jahre bevor ich diesen Job hatte, fragte ich den damaligen Wassermanager, warum sie die Leitungen meiner Gemeinde nicht reparieren könnten, damit wir Zugang zu sauberem Wasser hätten. Er sagte mir, dass sie einfach kein Budget dafür hätten“, erinnert sich Leonardo. Jetzt ist er selbst Manager bei den Wasserwerken. Durch höhere Effizienz hat er bei gleichem Budget sichergestellt, dass Leitungen und Pumpstation sauberes Wasser an die ganze Gemeinde verteilen. Keiner soll mehr ohne sauberes Wasser auskommen müssen.

„Es war mein Traum, dass meine Kinder von der Gesellschaft respektiert werden und sich für sie einsetzen“, erzählt Leonardos Mutter. Das ehemalige Patenkind hat es geschafft: In ganz San Julian ist er anerkannt für die Arbeit, die er leistet, damit es der Gemeinde besser geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Erlebnis Kinderpatenschaft

Schenke Zukunft, feiere Erfolge, teile Freude mit deinem Patenkind!

Frei von Armut und Gewalt

Patenschaft veränderte Sergios Leben

Auf nach El Tumbador!

Ein Patenbesuch auf eigene Faust, der unseren Paten sehr bewegt hat.