Arbeit für Rohingya

Rohingya in Bangladesch arbeiten für ihre Sicherheit

Monsunregen bedrohen Hunderttausende Flüchtlinge
Author: Dirk Bathe  | 
10. Juli 2019
Author: Dirk Bathe
Rohingya Lager
Rohingya Kanal

In der konservativen muslimischen Kultur der Rohingya-Flüchtlinge ist es ungewöhnlich, dass Frauen außerhalb des Hauses arbeiten und vor allem Handarbeit leisten. Aber Hamida und ihre Teamkollegen – alle junge Witwen – sind bereit, die Tradition zu brechen, wenn es darum geht, etwas Geld zu verdienen, um ihre Kinder zu ernähren. Sie gehören zu den 295 Frauen, die am innovativen Cash-for-Work-Programm von World Vision in den Flüchtlingslagern teilnehmen, in denen heute fast 1 Million Menschen leben. „Es ist uns egal, welche Art von Arbeit wir bekommen. Wir füllen Säcke mit Sand und Zement, ebnen Wege und flechten Bambuszäune, während Männer die körperlich schwere Arbeit verrichten“, sagt Hamida. Sie verlor ihren Mann während der Gewalt in Myanmar im August 2017. Plötzlich wurde sie die einzige Ernährerin für ihre beiden Kinder Ayatullah, 8, und Rashidullah, 11.„Es ist schwierig für eine Frau, hier im Lager Geld zu verdienen“, sagt Hamida. In Myanmar führten sie und ihr Mann eine kleine Farm auf einem Hektar, sie kümmerte sich um die Gartenarbeit und die Pflege ihrer drei Kühe und fünf Ziegen. Hamida hätte nie erwartet, dass sie im Alter von 40 Jahren Witwe wird oder einen Weg finden muss, ihre Kinder alleine zu ernähren.

Es ist schwierig für eine Frau, hier Geld zu verdienen
Hamida, 40, Rohingya

Sie ist nicht allein. In den Lagern gibt es laut UNCHR 32.684 weiblich geführte Haushalte. Sie kämpfen darum, für ihre Kinder über die monatlichen Rationen von Reis, Linsen und Pflanzenöl hinaus zu sorgen, die alle Flüchtlinge vom Welternährungsprogramm erhalten. Kinder brauchen eine ausgewogenere, abwechslungsreichere Ernährung, aber Mütter haben keine Möglichkeit, das benötigte Fleisch, den Fisch sowie frisches Obst und Gemüse zu kaufen, obwohl diese Lebensmittel auf dem Markt leicht erhältlich sind. World Vision stellt insgesamt 15.000 Rohingya-Flüchtlingen eine Kurzzeitarbeit zur Verfügung – 30 Prozent davon sind Frauen, die so ein gewisses Einkommen verdienen und Straßen, Wege und Brücken über das schlammige, abfallende Gelände der Lager bauen.

Weibliche Rohingya-Bautruppe

Teams von 1.000 Flüchtlingen arbeiten im 20-tägigen Wechsel. So stellt World Vision sicher, dass viele Familien an dem Programm teilnehmen können. Die Arbeiter verdienen 350 Taka (USD4,50) pro Tag - ein fairer Lohn, der mit den lokalen Tarifen für Gelegenheitsarbeit vergleichbar ist. Die Pauschale von 82 US-Dollar für 20 Arbeitstage reicht weit im Lager, wo ein Kilogramm Tomaten 80 Taka (1 US-Dollar) und ein Huhn 120 Taka (1,50 US-Dollar) kostet. Arbeit hilft den Flüchtlingen, ihr Selbstwertgefühl und ihre Würde zurückzugewinnen. Niemand will auf Hilfe angewiesen sein. Ein Einkommen zu verdienen, gibt Frauen und Männern die Wahl und das Gefühl der Kontrolle über ihr Leben – etwas, das viele auf der hektischen Flucht aus Myanmar verloren haben.

Jetzt, im Juli 2019 haben starke Monsunregenfälle Teile des Lagers unter Wasser gesetzt. Doch die Arbeit von Hamida und den vielen tausend weiteren Flüchtlingen hat geholfen. World Vision kann die Lebensmittelverteilung und den Betrieb von Gemeinschaftsküchen weiter gewährleisten. Denn die Straßen und Wege halten - trotz der Wassermassen.