Mauretanien

Vor Ort aktiv seit 1998.

Kindersterblichkeit

Kinder, die nach der Geburt sterben

Mauretanien 34*
Deutschland 2*

(*von 1000)

Trinkwasser Zugang

Menschen mit Zugang zu verbesserten Trinkwasserquellen

Mauretanien 71 %
Deutschland 100 %

Ernährung

Kinder unter 5 Jahren, die akut unterernährt sind

Mauretanien 3,5 %
Deutschland 0,1 %

Mauretanien liegt ganz im Westen Afrikas an der Atlantikküste. Das Land besteht zu 80% aus Wüste und ist sehr arm. Sauberes Trinkwasser ist eines der Probleme der Familien vor Ort. Viele Kinder erkranken an Cholera oder Durchfall und sind mangelernährt. Auch die Gesundheitsversorgung und die Schulbildung sind unzureichend. Vor allem die Mädchen haben es schwer: Viele werden nach uraltem Brauch beschnitten oder früh verheiratet.

Seit 1998 unterstützt World Vision bedürftige Kinder und Familien in Mauretanien mit Katastrophenhilfe und langfristigen Entwicklungsprojekten. In unseren Projekten Riyad, Dar El Beidha und Aghorat engagieren wir uns unter anderem für eine bessere Trinkwasser- und Gesundheitsversorgung, für eine gute Ernährungssituation und Bildung sowie im Kinderschutz.

Schwerpunkte unserer Arbeit

Kind in Mauretanien mit Aufbaunahrung

Gesundheit und Ernährung

In entlegenen Gebieten schult World Vision ehrenamtliche Gesundheitshelfer, die auch Frauen während der Schwangerschaft beraten. Kinder unter 5 Jahren und schwangere/stillende Frauen mit akuter Mangelernährung werden behandelt.

Trinkwasserkanister

Trinkwasser

Gemeinsam mit den Menschen vor Ort bohren wir Brunnen und bauen das Leitungssystem für Wasser aus. Dadurch ist bessere Hygiene möglich und Krankheiten wie Cholera oder Durchfall werden weniger.

Lehrer vor seiner Klasse in Mauretanien

Bildung

World Vision unterstützt Schulen und Elternbeiräte mit Schulungen und bildet Lehrkräfte zur Verbesserung der Unterrichtsqualität fort.

Junge in Mauretanien

Kinderschutz

In Kursen klären wir zu Themen wie Frühverheiratung und Kinderschutz auf. In Kinderklubs lernen die Kinder, wie sie sich selbst für ihre Rechte stark machen können.

Ja, ich will helfen

Nachhaltige Hilfe

Dass Hilfe zur Selbsthilfe wirkt, zeigt zum Beispiel unser abgeschlossenes Projekt in Arafat, einem Stadtviertel in Mauretaniens Hauptstadt Nouakchott. Als World Vision nach Arafat kam, mangelte es vor allem an sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen. Viele Kinder litten unter Durchfallerkrankungen, mehr als jedes vierte Kind war mangelernährt, es herrschte eine hohe Kinder- und Müttersterblichkeit.

Innerhalb von 15 Jahren haben sich die Lebensbedingungen der Kinder und Familien in Arafat deutlich verbessert. Unsere Fotostrecke gibt einen Eindruck:

Kinder in Mauretanien mit einem Trinkbecher

Den Kindern in Arafat geht es heute viel besser: Fast alle sind geimpft und haben Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Kinder in Mauretanien zeigen auf einem Globus ihr Heimatland

Viele Kinder besuchen heute die Schule und haben dadurch später bessere berufliche Perspektiven.

hebamme und Schwangere  in Mauretanien bei einer Vorsorgeuntersuchung

Hebamme Fatmah (links) misst Aminata bei einer Schwangerschaftsvorsorge den Blutdruck. Fatmah leitet eine Gesundheitsstation in Arafat, die von World Vision gebaut wurde.

Männer bei der Herstellung von Ziegelsteinen

Dank eines Kleinkredites konnte Sidina (links) ein kleines Gewerbe zur Herstellung von Ziegelsteinen aufbauen. Er hat außerdem Schulungen in Buchhaltung, Lagerhaltung und Marketing besucht.

Mit den Kinderschutzzentren hat World Vision in den letzten Jahren große Erfolge erzielt. Jetzt will sogar die Regierung das gleiche Konzept landesweit fördern. Ein toller Erfolg!
Kerstin Koch, Referentin Entwicklungszusammenarbeit

Ja, ich will Pate werden

Das könnte Sie auch interessieren

10 Fakten über Mauretanien

Lustiges, erstaunliches und spannendes Wissen

Kindern eine Chance geben

Mauretanien: Interview mit Esther Lehmann

Patenschaft in Mauretanien

Wasser für ein Land voller Sand