Infos zum Coronavirus

Globale Krise führt zu globaler Nothilfe

Wir erleben derzeit, wie die rasante Ausbreitung des Coronavirus unser Leben innerhalb kürzester Zeit völlig verändert hat. Die Krankheit COVID-19, ausgelöst durch ein neuartiges Coronavirus, bereitet uns allen große Sorgen. Wir schützen unsere Familien und dürfen dabei den Rest der Welt nicht vergessen. Auf dieser Seite informieren wir Sie, warum das Coronavirus für Menschen in Entwicklungsländern so gefährlich ist und was World Vision gegen die Ausbreitung von Corona unternimmt.

Wir sind füreinander da

Amerikanisches Mädchen hält eine Flasche Desinfektionsmittel
Wir schützen unsere eigenen Familien ...
World Vision Mitarbeiter versorgt Kinder mit Hygieneartikeln
... und helfen auch anderen.

Ist mein Patenkind betroffen?

Wir wissen, dass sich viele unserer Patinnen und Paten um ihre Patenkinder und die Familien in den Regionen, in denen World Vision tätig ist, sorgen.

Gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort bereiten wir uns auf die Situation vor und entwickeln Maßnahmen, um die Kinder und ihre Familien zu schützen. In engem Austausch mit Expertinnen und Experten aus dem Gesundheitssektor müssen wir die Situation in den betroffenen Regionen regelmäßig neu bewerten, um sowohl die Sicherheit unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch die der Familien zu gewährleisten. Wir wissen nicht wie lange die Ausnahmesituation anhält. Daher können wir unsere Standards wie Postlieferungen (potentielle Verspätungen), Geschenkeservice, Geburtstagsaktionen und Besuche vor Ort nicht im gewohnten Maße aufrechterhalten. Wir bitten alle Patinnen und Paten um Ihr Verständnis und informieren Sie weiterhin bestmöglich auf unserer Seite „Deine Patenschaft in der Coronakrise“ und im Patenportal Mein World Vision.

Damit unsere Arbeit vor Ort weitergehen kann und die Gesundheit der Kinder gewährleistet werden kann, benötigen wir gerade jetzt weiterhin Ihre Unterstützung. Mit einer Kinderpatenschaft fördern Sie langfristig die Gesundheitsversorgung.

Globale Nothilfe: Unsere Maßnahmen in den Projekten

World Vision Mitarbeiter stellen Hilfsgüter zur Verfügung
World Vision Mitarbeitern zeigt Kindern das richtige Händewaschen

Präventionsmaßnahmen waren schon immer ein wichtiger Teil unserer Arbeit, denn an Orten extremer Armut rettet die Verbesserung von Gesundheit, Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygiene Leben – und das jetzt mehr denn je.

Zur globalen Bekämpfung von COVID-19 haben wir die größte humanitäre Hilfsaktion in der Geschichte von World Vision gestartet. Gemeinsam mit unserem internationalen Netzwerk wollen wir 72 Millionen Menschen in mehr als 70 Ländern mit unseren Hilfsmaßnahmen erreichen – die Hälfte davon Kinder! 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 400.000 Respektpersonen aus Religion und Gesellschaft sowie 220.000 Gesundheitshelferinnen und -helfer aus unseren Projekten unterstützen uns dabei. 

Dafür greifen wir auch auf unsere jahrelange, umfassende Erfahrung zurück, die wir z. B. durch die Bekämpfung von Ebola oder Zika haben. In unseren Projektgebieten werden je nach individuellem Bedarf Maßnahmen aus den Bereichen Prävention, Unterstützung der Gesundheitssysteme und Kinderschutz umgesetzt. Dazu zählen z. B. Schulungen von lokalen Gesundheitshelferinnen und -helfern zu COVID-19 sowie die Verteilung von Seife, Desinfektionsmitteln und Hygieneartikeln an Familien und lokale Gesundheitseinrichtungen. Darüber hinaus unterstützen wir lokale Behörden bei der Aufklärung der Bevölkerung zum Coronavirus sowie entsprechenden Schutzmaßnahmen. Für betroffene Kinder und ihre Familien bieten wir eine psychosoziale Betreuung an oder verteilen Lernpakete für Schülerinnen und Schüler, die aufgrund von Schulschließungen zuhause bleiben müssen.

Unterstützen Sie mit einer Einmalspende unseren Einsatz gegen das Coronavirus.

Warum sind Menschen in ärmeren Ländern besonders gefährdet?

Rudimentäre Gesundheitsstation

Gesundheitsversorgung

In unseren Projektregionen gibt es oft keine funktionierenden Gesundheitssysteme. Es mangelt an Krankenhäusern, Ausstattung und medizinischem Personal. Millionen Menschen haben kaum Zugang zu sauberem Wasser, Seife oder Medikamenten. Darüber hinaus leiden viele Menschen in ärmeren Ländern an Vorerkrankungen wie Tuberkulose, Lungenentzündung, Malaria, HIV und Aids. Sie sind besonders gefährdet durch das Virus.

Hunger und Armut wird wegen Corona zunehmen

Hunger und Armut

Weltweit leiden Millionen Familien an Hunger und sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Ihre Situation wird sich durch das Virus weiter verschlimmern, weil sie durch die Beschränkungen ihre Einkommensquelle verlieren. Durch die Schulschließungen entfallen die Schulspeisungen – für die ärmsten Kinder oft die einzige Mahlzeit des Tages. Viele von ihnen werden nicht zurück in die Schule kehren, da sie arbeiten und zum Familieneinkommen beitragen müssen.

Gewalt gegen Kinder nimmt wegen Corona zu

Gewalt gegen Kinder

Für viele Kinder ist ihr Zuhause kein sicherer Ort. Weltweit nehmen Kindesmissbrauch und Gewalt infolge der Abriegelungsmaßnahmen dramatisch zu. In der Isolation sind Kinder dem hilflos ausgeliefert, denn der Schutz durch Schulen und soziale Einrichtungen entfällt. Die langfristigen Folgen werden für sie katastrophal, denn wo Familien in ärmeren Ländern in Existenznot geraten, steigt die Gefahr von Kinderarbeit, sexueller Ausbeutung und Kinderheirat. 

Jede Spende zählt

PM-International hilft in Spanien

PM-Charity-Botschafterin Vicky Sorg spricht über die Nothilfe in Spanien

PM-International hilft in Spanien

Seit über 15 Jahren unterstützt das Unternehmen PM-International World Vision und hilft somit Menschen in knapp 30 Ländern auf der ganzen Welt, darunter Ghana, Kambodscha und Indien. Mit 2.300 Kinderpatenschaften ist PM-International weltweit das Unternehmen mit den meisten World Vision-Kinderpatenschaften. Während der Coronakrise hat das Unternehmen seine Unterstützung erweitert und z. B. für Nothilfemaßnahmen wie Zeltkrankenhäuser und Nahrungsmittelpakete in Spanien gespendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus Nothilfe

Helfen Sie mit, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Besonders Kinder in Entwicklungsländern brauchen Ihre Unterstützung.

Paten Informationen zur Coronakrise

Aktuelles zur Corona-Pandemie aus unseren Patenschaftsländern.

Patenschaft hilft bei Gesundheitsvorsorge

Mit einer Kinderpatenschaft unterstützen Sie wichtige Gesundheitsmaßnahmen.