Honduras

Junge Menschen mit Visionen - Wirtschaftliche Stärkung von jungen Erwachsenen in Valle de Sula und Tegucigalpa

BMZ Logo

Finanziert von:

Das BMZ ist für die Konzeption der langfristigen Entwicklungszusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland verantwortlich. Zur Umsetzung von entwicklungspolitischen Maßnahmen unterstützt das BMZ auch Nichtregierungsorganisationen wie World Vision Deutschland. Im Finanzjahr 2017 konnten wir zwölf Projekte umsetzen, die vom BMZ gefördert wurden.

Projektzeitraum:

Dezember 2019 - November 2022

Land:

Honduras

Finanzvolumen:

1.064.654,31 € (davon 798.490,74 Euro von BMZ, 266.163,57 Euro aus Eigenmitteln von World Vision)

Projektbeschreibung:

Nach fast sechs Jahren Krieg hat sich der Jemen zur größten humanitären Krise der Welt entwickelt, mit schwerwiegenden Auswirkungen auf den Gesundheits- und Ernährungszustand der Bevölkerung. 80 % der jemenitischen Bevölkerung leben in Armut und Not, und mehr als 12 Millionen Kinder benötigen dringend humanitäre Unterstützung (OCHA Situation Report Aug 2020). Laut UNOCHA haben 16.25 Millionen Menschen akuten Bedarf an Gesundheitsversorgung und Nahrungsmitteln. Die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen ist nicht oder nur teilweise funktionsfähig und nur 20 % der Gesundheitseinrichtungen bieten eine integrierte Gesundheitsversorgung für Mütter und Kinder an.  Mindestens ein Kind stirbt alle zehn Minuten im Jemen an vermeidbaren Krankheiten und es gibt nur 10 medizinische Fachkräfte pro 10.000 Einwohner (Jemen Humanitarian Needs Overview, 2021). Medizinische Grundversorgung durch Zugang zu qualitativ hochwertigen Dienstleistungen und medizinischem Material muss dringend sichergestellt werden, um unnötige Todesfälle und Krankheiten zu verhindern und Leben zu retten. Laut der jüngsten Gefährdungsanalyse der Vereinten Nationen benötigen im Distrikt Al Madaribah (Lahj Governorate), unserer Projektregion, schätzungsweise 22.920 Kinder und 13.791 Frauen dringend Hilfe. Zu den wichtigsten Faktoren, die dort zur akuten Unterernährung beitragen, gehören unter anderem akute Ernährungsunsicherheit, eine hohe Anzahl von übertragbaren Krankheiten wie Durchfall und Malaria/Fieber, und mangelnder Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen und energiereicher Ernährung. Auch das unwegsame Terrain der Gegend und die direkten und indirekten Auswirkungen von COVID-19 erschweren die Situation.

Ziele und Inhalte des Projekts:

Ziel des Projektes ist es, die Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen in Honduras zu stärken, die Entwicklung einer positiven Zukunftsvision zu unterstützen und damit die Wahrscheinlichkeit für sie zu verringern, in gewalttätige Jugendbanden zu geraten. Mithilfe der „Youth Ready“- Methodik werden Jugendliche über mehrere Phasen begleitet, zunächst einen Plan für die eigene Zukunft zu entwerfen und sich dann entsprechend zu qualifizieren. Entweder um eine technische Berufsausbildung abzuschließen, ihre schulische Ausbildung wieder aufzunehmen oder ihr Einkommen durch Aufnahme einer Beschäftigung oder Gründung eines Unternehmens zu generieren.

  • Der Fokus liegt auf jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren, die weder einer Ausbildung nachgehen, noch arbeiten (sogenannte NINIs), und die mithilfe der Schulungsaktivitäten einen verbesserten Zugang zu Lebensunterhalt und/oder formaler Bildung bekommen sollen.
  • Stärkung von lokalen Instanzen in den 6 Projektgemeinden zur Förderung von Beschäftigung und unternehmerischer Selbständigkeit,
  • Einrichtung einer Beobachtungsstelle für Unternehmertum und Arbeitsmarkt, um das Wissensmanagement zu stärken und Nachhaltigkeit zu fördern

Dieses Projekt wird von World Vision Honduras (WVH) in Zusammenarbeit mit CADERH (Beratungszentrum für die Entwicklung der Humanressourcen in Honduras) durchgeführt. WVH wird CADERH und sein Netzwerk technischer Berufsbildungszentren in der Anwendung der Youth Ready-Methodik schulen. Außerdem wird WVH an CADERH Kenntnisse bzgl. der Arbeit in fragilen Kontexten und mit hochgradig gefährdeten Bevölkerungsgruppen vermitteln. CADERH und sein bestehendes Netzwerk von mobilen Ausbildungszentren wird die zertifizierten technischen Berufsausbildungen anbieten.

An wen richtet sich die Hilfe?

Die Zielgruppen sind schwerpunktmäßig junge Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren, die weder arbeiten noch studieren. Insbesondere gefährdete junge Menschen, die in einem fragilen Umfeld (z.B. Slumgebieten) leben.

Das Projekt richtet sich an folgende direkt Begünstigte:

  • 303 junge Menschen, die an der Youth Ready-Methodik teilnehmen werden, 60% Frauen (stärker von mangelnden Berufsbildungschancen betroffen) und 40% Männer.
  • Mobile Schulungszentren für Beschäftigung in 6 Gemeinden, mit insgesamt 1.000 Begünstigten (NINIs, VertreterInnen Organisationen, staatlichen Akteuren).
  • 6 Gemeindeverwaltungen oder lokale Regierungen in 6 Gemeinden und mindestens 200 junge Menschen, durch den Aufbau einer Beobachtungsstelle des Arbeitsmarktes