27.05.2020

Philippinen: Herausforderungen durch COVID-19

Alleinerziehende Mutter braucht Hilfe

Autor: SHolten

Heute ist Weltelterntag. Vor acht Jahren hatten die Vereinten Nationen diesen Tag ausgerufen, um die Arbeit von Eltern zu würdigen und Politiker dazu aufzufordern, Eltern mit einer familienfreundlichen Politik zu unterstützen.

Die ersten und wichtigsten Bezugspersonen von Kindern sind Vater und Mutter. Sie haben eine große Verantwortung bei der Erziehung. Daher muss ihrer Arbeit besonderer Respekt erwiesen werden. Aktuell sind Elternpaare – auch in Deutschland - durch die Folgen der Corona-Pandemie mehrfach belastet: Oft haben sie ihre Arbeit verloren oder sie müssen gleichzeitig im Homeoffice ihren Job erledigen und zusätzlich ihre Kinder versorgen. Alleinstehende haben es dabei besonders schwer. Vor allem, wenn sie in einem armen Land leben.

Allein mit drei Kindern und ohne Arbeit

Jessica ist eine junge Mutter und lebt in Manila auf den Philippinen. Allein kümmert sich die 30-Jährige um ihre drei Kinder, den fünf Monate alten Raizen, die 7-jährige Abigail und den 8-jährigen Adrian. Abigail ist stark unterernährt und Adrian leidet an einer Aufmerksamkeitsstörung.

Bevor die Quarantäne ausgerufen wurde, arbeitete Jessica in einem Imbiss und verdiente umgerechnet etwa vier Euro am Tag. „Schon vor Corona war es kaum zu schaffen, mich allein um meine Kinder zu kümmern”, erklärt Jessica. „Aber seit die Quarantäne ausgerufen wurde, habe ich mich noch nie so allein und hilflos gefühlt. Zwei Monate ist es nun her, dass ich meine Arbeit verlor.“

Jessica aus Manila
Die Last, ihre drei Kinder allein zu ernähren, wiegt schwer auf Jessicas Schultern.
Es bricht mir das Herz, wenn meine Kinder vor Hunger weinen.
Jessica, Mutter aus Manila

Auf den Philippinen gibt es laut WHO etwa 15 Millionen Alleinerziehende, mehr als 95 Prozent von ihnen sind Frauen. Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie spüren ganz besonders Mütter, die keinen Partner mehr haben. „Der Verlust ihres Arbeitsplatzes und ihrer Existenzgrundlage belastet diese Frauen enorm. Sie haben große Angst, dass sie ihre Kinder und sich nicht mehr ernähren können”, betont Carleneth San Valentin, Referentin für Gesundheits- und Ernährungsthemen bei World Vision.

Medizinische Versorgung von Kindern und Schwangeren kaum möglich

„Auch schwangere und stillende Mütter sind betroffen. Es gibt kaum noch öffentliche Verkehrsmittel, mit denen die Menschen zum Arzt fahren können. Gesundheitsstationen sind nur noch sporadisch geöffnet. Die Versorgung von Müttern, Schwangeren und Kindern ist kaum noch möglich und muss dringend wieder aufgenommen werden”, erklärt Carleneth San Valentin weiter.

Jessica konnte ihre Kinder in den letzten zwei Monaten nicht zur Gesundheitsfürsorge bringen, weil sie kein Geld hatte und die Transportmöglichkeiten fehlten. Zudem hatte sie Angst, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. „Ich möchte nur, dass meine Kinder gut versorgt sind und ihnen geben, was sie brauchen. Aber ohne Hilfe weiß ich nicht, wie es weiter gehen soll”, sagt Jessica.

Jessica aus Manila mit einem Geldschein
Über die schnelle Hilfe von World Vision ist Jessica sehr froh.
Jessica aus Manila desinfiziert ihre Hände
Händedesinfektion in Manila

Unterstützung für 15.000 Familien läuft an

Die internationale Kinderhilfsorganisation hat ein Projekt gestartet, das Familien und Frauen wie Jessica mit bedingungslosen Geldtransfers unterstützt. Mindestens 15.000 Familien soll so geholfen werden, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen. Zunächst bekam Jessica umgerechnet ca. 20 Euro. Mit dem Geld besorgte sie Reis, Gemüse und besonders vitaminreiches Essen für ihre Kinder.

Das bedeutet mir sehr viel. Ich möchte mich herzlich für die Hilfe bedanken.
Jessica, Mutter aus Manila
Jessica aus Mania kauft Lebensmittel ein
Mit dem Bargeld von World Vision geht Jessica einkaufen.
Jessica von den Philippinen hat Reis und Gemüse gekauft
Sie kauft Reis und Gemüse für ihre Kinder.

Damit mehr schwangere und stillende Mütter erreicht werden können, arbeitet World Vision auch mit lokalen Radiosendern zusammen. Im Rahmen von Reportagen und Berichten wird über Gesundheitsthemen aufgeklärt, wie z.B. die Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern sowie Maßnahmen zur Prävention vor Krankheiten und was man tun kann, wenn man krank ist.

Patenschaften helfen dabei, den bedürftigsten Kindern und Familien in den ärmsten Ländern auch in Katastrophen schnelle Hilfe zukommen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Patenschaft bei World Vision

Ein Patenkind, seine Familie und die Region unterstützen.

Paten Informationen zur Coronakrise

Aktuelles zur Corona-Pandemie aus unseren Patenschaftsländern.

Mutmacherinnen im indischen Großstadt-Shutdown

Durch World Vision inspiriert, helfen drei Studentinnen mit einer kleinen Stiftung notleidenden Familien in der Corona-Krise.