Sourountouna World Vision

WIE HILFE ZUR SELBSTHILFE GELINGT

Projektübergabe in Sourountouna, Mali

In Mali ist es nun soweit: Nach intensiver Vorbereitungszeit und vielen Schulungen gibt World Vision die Arbeit in die Hände der Menschen in Sourountouna. Sie wissen jetzt, wie sie die Entwicklung ihrer Region zukünftig voranbringen können.

„Die Lebensumstände und Perspektiven für die Kinder in Sourountouna haben sich deutlich verbessert“, freut sich Projektreferentin Bettina Schilling. „Wir danken allen Paten, die mit ihrer treuen Unterstützung einen großen Beitrag dazu geleistet haben!“

Die Kraft Ihrer Hilfe

Impfung Sourountouna World Vision
92% der Kinder (0-59 Monate) sind komplett geimpft (1998: 4%)
Alphabetisierung Sourountouna World Vision
Alphabetisierungsrate der Bewohner (15-45 Jahre) ist auf 50% gestiegen (1998: 7%)
Landwirtschaft Sourountouna World Vision
Rund 90% der fortgebildeten Bauern haben höhere Erträge (1998: 6%)

So war die Situation zu Beginn

Als World Vision 1998 mit der Projektarbeit begann, lebten die Bewohner von Sourountouna in extremer Armut. Durch die herkömmlichen Anbau-Methoden und zu wenig Regen konnten sich die Familien mit den geringen Erträgen das ganze Jahr über nicht ausreichend ernähren. Viele Kinder waren unter- oder mangelernährt und krank.
Fast 90 Prozent der Bevölkerung hatten keinen Zugang zu frischem Trinkwasser. Viele Schwangere brachten ihre Babys ohne fachliche Hilfe zur Welt; die Kinder- und Müttersterblichkeit war hoch. Nur wenige Bewohner konnten lesen und schreiben.

Frauen Sourountouna World Vision

So sieht es heute in Sourountouna aus

Innerhalb von 16 Jahren haben sich die Lebensbedingungen der Kinder und Familien in Sourountouna verbessert. Dazu hat World Vision mit Projektmaßnahmen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Trinkwasser, Bildung sowie Landwirtschaft beigetragen. Ein Gesundheitszentrum wurde ausgestattet und das Personal fortgebildet. Zudem hat World Vision neue Brunnen gebaut und die Familien in Hygiene geschult. Um die Bildungssituation zu verbessern, hat World Vision Grund- und Sekundarschulen gebaut, ausgestattet und jährlich 30 Lehrer fortgebildet. Durch verbesserte Anbaumethoden können die Kleinbauern heute mehr ernten und ihre Erträge in den 15 neuen Getreidebanken lagern.

Nun übernehmen die Familien in Sourountouna selbst die weitere Entwicklung ihrer Region. Den Grundstein dafür haben unsere Paten mit ihrer Unterstützung gelegt. Die Fotostrecke zeigt beispielhaft, wie Ihre Hilfe in Sourountouna wirkt - sehen Sie selbst!

Beispiel Ernährungssicherung: So wirkt sich Hilfe aus

Zu Projektbeginn konnten sich viele Familien nicht ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgen. Wir zeigen, welche konkreten Maßnahmen World Vision umgesetzt hat und welche direkten und indirekten Auswirkungen diese langfristig auf das Leben der Kinder und ihrer Familien haben.

Kinder Bildung Sourountouna World Vision

Viele Kinder sind mit Heften, Büchern und Stiften ausgestattet – da macht ihnen das Lernen Spaß.

Trinkwasser Junge Sourountouna World Vision

SauberesTrinkwasser schützt die Kinder vor Krankheiten.

Ernte Sourountouna World Vision

62 Frauen haben in einem Dorf in Sourountouna einen Gemeinschaftsgarten angelegt. Dadurch können sie verschiedene Gemüsesorten anbauen und Überschüsse verkaufen. Ihre Kinder werden ausreichend und ausgewogen ernährt und können zur Schule gehen, weil ihre Mütter jetzt für die Kosten aufkommen. Auch für Kleidung und Hygieneprodukte reicht das zusätzliche Einkommen. Die Frauen sind dankbar für die gemeinsame Anbaufläche, da sie nun unabhängig sind. Auf der Suche nach besser bezahlter Arbeit lassen nämlich viele Väter ihre Familien zurück, sodass die Frauen allein für ihre Kinder sorgen müssen. Von der Nutzungsgebühr (umgerechnet etwa 15 Cent pro Person/Woche) können die Frauen drei Brunnen instand halten, die sie von ihrem eigenen Geld zur Bewässerung der Felder angelegt haben.

Getreidebanken Sourountouna World Vision

Von den Getreidebanken haben die Menschen bereits profitiert: Während der Nahrungsmittelkrise 2012 konnten die Familien auf Vorräte zurückgreifen; auf dem Markt waren Lebensmittel knapp.

Mütter Sourountouna World Vision

In 16 Gruppen haben Mütter gelernt, ihren Kindern vitamin- und nährstoffreiche Gerichte zu kochen.

Mütter Baby Sourountouna World Vision

Gut ernährte Kinder sind weniger anfällig für Krankheiten und können sich gesund entwickeln.

Mütter Kind Sourountouna World Vision

Mit 6 Monaten wog Moutian nicht mehr als ein Neugeborenes. Seine Mutter ist froh, dass es dem Kleinen nach zweimonatiger Behandlung durch World Vision immer besser geht.

Junge Sourountouna World Vision

Große Träume: Der 15-jährige Kali möchte einmal in der malischen Nationalmannschaft Fußball spielen.

Bewohner Erntevorräte  Sourountouna World Vision

In den 15 neu gebauten Getreidebanken können die Bewohner Erntevorräte lagern. Zum Betrieb wurden Komitees gegründet und geschult.

Eltern Kind Sourountouna World Vision

"Auf diesen Tag haben wir die Familien vorbereitet und sie während der gesamten Projektlaufzeit in die Entwicklung und Umsetzung der Maßnahmen eingebunden", sagt Bettina Schilling, Afrika-Referentin bei World Vision Deutschland. "Nun können die Familien selbst die Entwicklung ihrer Dorfgemeinschaften übernehmen, Lösungsansätze erarbeiten und Maßnahmen praktisch umsetzen. Den Grundstein dafür haben Sie mit Ihrer Unterstützung als Pate gelegt!"

Eltern Kind Sourountouna World Vision

So sieht es heute in Sourountouna aus

Danke an alle Paten!

Den Kinder und Familien in Sourountouna geht es heute viel besser. Wir danken allen Paten, die mit ihrer treuen Unterstützung einen großen Beitrag dazu geleistet haben! Wir sind sicher: Ihr ehemaliges Patenkind wird Sie dankbar und stolz in seinem Herzen bewahren!

Ein neues Patenkind wartet jetzt auf Sie - wir haben Ihnen die Unterlagen per Post zugeschickt. Wir sind dankbar und freuen uns über Ihre Unterstützung!