Die wichtigsten Maßnahmen der vergangenen Jahre

Gesundheit und Ernährung

  • 6.530 stark unterernährte Kinder wurden behandelt und konnten sich erholen
  • Nur 9 % der Kinder unter fünf Jahren haben Untergewicht (2010: 43 %)
  • Mütter von unterernährten Kindern lernten in einem Ernährungsprogramm, wie sie ihre Kinder mit lokal verfügbaren Lebensmitteln ausreichend ernähren können
  • 81 % der Frauen haben ihr jüngstes Kind in einer Gesundheitseinrichtung zur Welt gebracht (2007: 20 %)
  • 88 % der Mütter erhielten nach der Geburt eine Nachuntersuchung durch geschultes Gesundheitspersonal (2018: 20 %)

Wasser und Hygiene

  • 100 % der Menschen haben Zugang zu sicherem Trinkwasser
  • 98 % der Familien nutzen sichere Sanitäreinrichtungen
  • 68 % der Eltern bzw. Betreuerinnen und Betreuer wenden richtige Handwaschpraktiken an (2018: 22 %)
  • 2.700 Familien haben aufgrund von COVID-19 Infomaterial zur Verbesserung des Hygieneverhaltens erhalten
  • 760 besonders bedürftige Familien wurden zu Beginn der Pandemie mit Seife und Hygienekits unterstützt

Einkommen

  • 98 % der Eltern können ihren Kindern dank einer verbesserten landwirtschaftlichen Produktion und weiterer Einkommensmöglichkeiten sowie dank verschiedener Schulungen drei volle Mahlzeiten pro Tag ermöglichen.
  • 164 Komitees zu verschiedenen gemeinschaftlichen Themen wurden gegründet und unterstützt (z. B. Dorfentwicklungs- und Katastrophenschutzkomitees, Produzentengruppen). Sie setzen sich für einen nachhaltigen Lebensunterhalt, die Versorgung und den Schutz der Familien ein.
  • 1.400 Mitglieder von Bauerngruppen wurden in landwirtschaftlichen Methoden geschult
  • 140 arbeitslose junge Erwachsene haben berufliche Schulungen erhalten
  • 2.120 Personen erhielten Schulungen über das Sparen
  • 1.100 besonders bedürftige Familien haben wegen der schwierigen Situation während der Pandemie Bargeldzahlungen erhalten

Bildung und Kinderschutz

  • In 32 Frühförderzentren erhalten nun 3.840 Kinder einen besseren Einstieg in die Schule und erzielen so bessere Lernerfolge
  • 87 % der Kinder im Grundschulalter sind in der Schule angemeldet und besuchen diese
  • Die Bildungssituation hat sich dank der Schulungen von Lehrkräften, der Unterstützung beim Bau, der Sanierung und der Ausstattung von Klassenräumen und Latrinen sowie dank der Unterstützung mit Lernmaterialien und der Zahlung von Schulgebühren verbessert
  • In 52 Kinderforen unterstützen und vernetzen sich 2.128 Kinder und Jugendliche untereinander. Sie setzen sich gegen Gewalt an Kindern ein, führen Kampagnen durch, und verbreiten Informationen.
  • 73 % der Jugendlichen des Projektgebiets (12-18 Jahre) sind Mitglied in Jugendgruppen/-foren
  • 51 Kinderschutzkomitees setzen sich für Kinderechte und gegen Gewalt gegen Kinder ein. Sie klären auf über Kinderheirat, Kinderarbeit, Missbrauch sowie Schulabbruch