02.09.2014

Vor Ort beim Patenkind in Kambodscha

Ein World Vision-Pate berichtet

Author: UBauer

von Daniel Schwär

Im April 2013 unternahm ich mit meinem Freund eine Vietnam- und Kambodscha-Rundreise. Unser Guide hat die Geschichte seines Landes so überzeugend dargestellt, dass für mich klar war, dass ich in irgendeiner Form diesem Land helfen musste. Nachdem ich wieder in Deutschland war, habe ich mich über Kinderpatenschaften informiert und blieb schlussendlich bei einer Organisation hängen: World Vision. Ich beantragte eine Kinderpatenschaft für ein kambodschanisches Mädchen.

Nachdem ich die Patenschaft für Laysim Tieng übernommen hatte, war klar, dass ich dieses Land noch einmal besuchen und auch Laysim persönlich kennenlernen möchte.

Vorbereitungen für den Besuch

Im Vorfeld habe ich mich bei World Vision Deutschland erkundigt, wie denn ein Besuch bei einem Patenkind abläuft. Ich wurde von der Paten- und Spendenserviceabteilung mit allen Informationen versorgt, so dass ich mich auf meinen Besuch bei Laysim in der Provinz Rovieng sehr freute.

Mein Sohn Christian und ich reisten in die Hauptstadt Phnom Penh und unternahmen eine dreitägige Städtetour, bevor wir nach Khompong Thom reisten, das in der Nähe der Provinz Rovieng lag.

Ansicht von Phnom Penh

Ansicht von Phnom Penh

Stufen zum Wat Phnom

Das Heiligtum der Buddhisten Wat Phnom liegt auf einem Hügel.

Straßenszene in Phnom Penh.

Straßenverkehr in Phnom Penh

Phnom Penh bei Nacht

Phnom Penh bei Nacht vom Fluss Mekong aus gesehen

Von Phnom Penh nach Kompong Thom sind es ca. 170 Kilometer, jedoch benötigt der Bus für diese Strecke fünf Stunden Fahrzeit. Am Abend vor unserem Besuch wurden wir von Sereyvoudh aufgesucht, der uns den Besuchstag noch einmal erläuterte.

Am nächsten Morgen um acht Uhr wurden wir von Sereyvoudh und einem Fahrer abgeholt und wir fuhren nach Rovieng. Unterwegs hielten wir an einer Schule an, die World Vision unterstützt und konnten uns ein Bild davon machen, wie hier geholfen wird.

Mittagessen mit dem Patenkind

Danach fuhren wir in das Büro von World Vision in Rovieng, wo Laysim mit ihrer Mutter schon auf uns wartete. Nach dem Kennenlernen gingen wir zusammen Mittagessen und ich konnte ihr ein Geschenk überreichen. Laysim freute sich sehr darüber – es war ein Schulmäppchen und zwei T-Shirts. Nachdem wir noch ein Gruppenbild gemacht hatten, verabschiedete sich Laysim und ihre Mutter von uns und sie wurden nach Hause gebracht.

Patenbesuch in Kambodscha
Patenbesuch in Kambodscha
Patenbesuch in Kambodscha

Auf dem Heimweg wurden wir noch zu einer christlichen Gemeinschaft gebracht, die uns informierte, wie hier durch World Vision geholfen wird. Da ich noch ein ganzes Paket T-Shirts von meinem Patenkind aus Deutschland hatte, überreichte ich dieses als Geschenk.

Wir wurden mit einem Lied und einem Tanz verabschiedet und in unser Hotel zurückgebracht. Ein anstrengender und aufregender Tag ging zu Ende.

Ich bedanke mich bei World Vision für dieses unbeschreiblich schöne Erlebnis.
Daniel Schwär, Pate

Ich konnte mein „Patenkind“ kennenlernen und freue mich jedes Mal auf einen Brief aus Kambodscha. Mein Dank geht auch an World Vision Deutschland für die Unterstützung und Planung dieses Besuches.

Das könnte Sie auch interessieren

Patenschaft in Asien

Kinder verdienen eine bessere Zukunft

Ein Traum für die Zukunft

Patenschaft veränderte Lay Sinets Leben

Daly startet durch!

Zukunft durch Bildung – das hört sich gut an, ist an vielen Orten auf der Welt aber nicht so einfach umzusetzen.