World Vision Gemza Äthiopien

WIE HILFE ZUR SELBSTHILFE GELINGT

Projektübergabe in Gemza, Äthiopien

In Äthiopien ist es nun soweit: Nach intensiver Vorbereitungszeit und vielen Schulungen gibt World Vision die Arbeit in die Hände der Menschen in Gemza. Sie wissen jetzt, wie sie die Entwicklung ihrer Region zukünftig voranbringen können.

Die Lebensumstände und Perspektiven für die Kinder in Gemza haben sich deutlich verbessert. World Vision dankt allen Paten, dass sie das mit ihrer treuen Unterstützung möglich gemacht haben!

Die Kraft Ihrer Hilfe

World Vision Kinder Gemza Äthiopien
97% der Kinder werden eingeschult (1985: 10%)
World Vision Kinder Gemza Äthiopien
98% der Familien haben Zugang zu sauberem Trinkwasser
World Vision Kinder Gemza Äthiopien
100% der Menschen erhalten eine grundlegende Gesundheitsversorgung (2002: 56%)

So war die Situation zu Beginn

Bereits seit den 1980er Jahren arbeitet World Vision im Antsokia-Tal, das damals aufgrund einer dramatischen Dürrekatastrophe als „Tal des Todes“ weltweit bekannt wurde. Nach ersten Nothilfemaßnahmen hat World Vision seit 1999 in Gemza mit einem Regional-Entwicklungsprojekt langfristig ausgerichtete Hilfe zur Selbsthilfe für die Kinder und Familien geleistet.

Zu Projektbeginn litt die Bevölkerung unter einer mangelhaften Gesundheitsversorgung und schlechten Bildungsbedingungen. Die landwirtschaftlichen Erträge reichten nicht aus, um die Kinder ausreichend zu versorgen, weshalb viele mangelernährt waren. Nur wenige Familien hatten Zugang zu sauberem Trinkwasser. Außerdem gab es kaum alternative Einkommensmöglichkeiten.

World Vision Projekt Gemza Äthiopien

So sieht es heute in Gemza aus

Innerhalb der letzten 17 Jahre haben sich die Lebensbedingungen der Kinder und Familien in Gemza deutlich verbessert. Dafür hat sich World Vision unter anderem mit Projektmaßnahmen in den Bereichen Gesundheit, Landwirtschaft, Einkommensförderung, Nahrungsmittelsicherung und Bildung eingesetzt.

So wurden die Bauern beispielsweise darin geschult, wie sie mit modernen Anbaumethoden mehr ernten können, damit ihre Kinder genug zu essen haben. Außerdem führten Aufklärungskampagnen dazu, dass 90 Prozent der Mütter ihre Babys jetzt bis zum sechsten Monat ausschließlich stillen.

Nun übernehmen die Familien in Gemza selbst die weitere Entwicklung ihrer Dörfer. Den Grundstein dafür haben unsere Paten mit ihrer Unterstützung gelegt. Die Fotostrecke zeigt beispielhaft, wie Ihre Hilfe in Gemza wirkt – sehen Sie selbst!

Beispiel Ernährungssicherung: So wirkt sich Ihre Hilfe aus

Damit die Menschen im Projektgebiet langfristig und nachhaltig von unserer Hilfe profitieren, vermittelt World Vision ihnen vor allem Wissen – im Bereich Ernährungssicherung beispielsweise zu einfachen, aber effizienten Anbaumethoden. Die Bauern lernen, wie sie natürlichen Dünger selbst herstellen, ihre Felder besser bewässern und die Ernte vor Schädlingen geschützt lagern können. Dabei ist es wichtig, die vorhandenen Ressourcen zu schützen, damit die Umwelt und Anbauflächen weiterhin genutzt werden können und gute Erträge einbringen.

Gemza Äthiopien Kinder World Vision

80% der Kinder schließen die achte Klasse ab.

Gemza Äthiopien Kinder World Vision

Bauern lernen, wie sie natürlichen Dünger selbst herstellen, ihre Felder besser bewässern und die Ernte vor Schädlingen geschützt lagern können.

Gemza Äthiopien Kinder World Vision

Schulungen helfen Bauern dabei, ihre Ernten eigenständig zu steigern und vielfältige Obst-, Gemüse und Getreidesorten anzubauen.

Gemza Äthiopien Kinder World Vision

Dank der verbesserten Anbaumethoden sind die Bauern aber auch in der Lage, mehr Nahrung zu ernten, als sie für ihre Familien benötigen. Den Überschuss verkaufen sie auf dem Markt.

Gemza Äthiopien Kinder World Vision

In Gemza konnten wir freiwillige Gesundheitshelfer schulen und Gesundheitseinrichtungen ausstatten.

Yibekal kann wieder zur Schule gehen

Yibekal ist 15 Jahre alt. Seit sein Vater gestorben ist, lebt er nur mit seiner Mutter und sechs Geschwistern zusammen. Seine Mutter steckte nach dem Tod des Vaters in finanziellen Schwierigkeiten. In Gemza hat World Vision Gruppen von Freiwilligen initiiert, die besonders benachteiligte Kinder unterstützen. Dank einer dieser Gruppen kann Yibekal zur Schule gehen.

Yibekal ist ihnen sehr dankbar: „Ohne ihre Unterstützung könnte ich nicht zur Schule gehen. Ich wünsche mir eine schöne und erfolgreiche Zukunft für meine ganze Familie.“ Auch Yibekals Mutter freut sich: „Die Gruppe unterstützt meinen Sohn mit einem monatlichen Geldbeitrag. Ich bin sehr dankbar dafür, was sie für meine Familie und auch für andere Kinder tun.“

World Vision Äthiopien Gemza

Danke an alle Paten!

Den Kindern und Familien in Gemza geht es heute viel besser. Wir danken allen Paten, die mit ihrer treuen Unterstützung einen großen Beitrag dazu geleistet haben! Wir sind sicher: Ihr ehemaliges Patenkind wird Sie dankbar und stolz in seinem Herzen bewahren!

Ein neues Patenkind wartet jetzt auf Sie - wir haben Ihnen die Unterlagen per Post zugeschickt. Wir sind dankbar und freuen uns über Ihre Unterstützung!