Prinzip Apfelbaum- eine Initiative die nachhaltig das Leben von Kindern verändern kann

Das Prinzip Apfelbaum

Mein Erbe tut Gutes

Mit dem Erbe einen guten Zweck unterstützen, die eigenen Werte über den Tod hinaus weitergeben und Bleibendes schaffen, das immer wieder Früchte trägt – das ist „Das Prinzip Apfelbaum“. Ob mit Spenden oder ehrenamtlichem Engagement – die Welt verantwortungsvoll mitzugestalten, ist für viele ein Grundsatz, der sie durch das Leben leitet. Dieses Prinzip hat auch über den Tod hinaus Bestand. Und so möchten immer mehr Menschen auch mit ihrem Erbe nicht nur diejenigen versorgen, die ihnen nahestehen. Sie möchten auch das, was ihnen im Leben wichtig ist, an die nächste Generation weitergeben und etwas an die Gesellschaft zurückgeben.

Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ möchte Menschen bei ihrem Vorhaben unterstützen und bestärken, mit ihrem Erbe Gutes zu bewirken. Zu den Initiatoren gehört auch World Vision.

Testamentsspende: Friede Springer läuft auf dem Wasser

Die Ausstellung "Was bleibt" zeigt großformatige Fotografien, ergänzt mit persönlichen Gedanken der Portraitierten - hier: Friede Springer.

Testamentsspende: Egon Bahr sitzt rauchend an seinem Schreibtisch

Egon Bahr: deutscher Politiker

Testamentsspende: Egon Bahr an seinem Schreibtisch

"Den Mut zu haben, das Undenkbare zu denken und auch danach zu handeln, ist das, was bleibt." Zitat von Egon Bahr

Testamentsspende: Günther Grass

Headline: Günther Grass, dt. Schriftsteller

Testamentsspende: Günther Grass im Garten

"Wir Menschen haben die Gabe, Lektionen, die uns die Geschichte erteilt hat, zu begreifen und daraus Konsequenzen zu ziehen. Das heißt, von den Rechten des Demokraten Gebrauch zu machen. Das habe ich versucht, in meinen Büchern zu erzählen und weiterzureichen." Zitat von Günther Grass

Testamentsspende: Margot Kässmann

Margot Kässmann, dt. Theologin

Testamentsspende: Margot Kässmann fährt auf einer Schiff

"Ich bin überzeugt: die Liebe bleibt. Wenn wir Liebe zurücklassen, wird diese weiterwirken. Damit leben auch wir ein Stück weiter, bei anderen, mit anderen und durch andere." Zitat von Margot Kässmann

Testamentsspende: Dieter Mann

Dieter Mann, dt. Theater- und Filmschauspieler

Testamentsspende: Dieter Mann steht im Wald

"Gute Stücke haben immer eine Bedeutung. Dazu müssen wir sie so spielen, dass sie andere etwas angehen. Wenn ich es geschafft habe, Menschen in die Lage zu versetzen, das Wesentliche zu erkennen, ist das etwas sehr Schönes!" Zitat von Dieter Mann

Testamentsspende: Ulf Merbold

Ulf Merbold, dt. Physiker und ehemaliger Astronaut

Testamentsspende: Ein Flugzeug kreist am Himmel

"Für mich ist es keine Frage mehr: Wir alle, die wir hier und jetzt leben, müssen eine ethische Pflicht akzeptieren, diesen Planeten für unsere Nachkommen in einem intakten Zustand zu erhalten." Zitat von Ulf Merbold

Testamentsspende: Reinhold Messner

Reinhold Messner, Extrembergsteiger, Abenteurer, Buchautor und ehemaliger Politiker

Testamentsspende: Reinhold Messner in den Bergen

"Alles, was ein Mensch auf dieser Erde geschaffen hat, hat nur einen Fortbestand, wenn es von anderen belebt und weitergetragen wird." Zitat von Reinhold Messner

Testamentsspende: Anne Sophie-Mutter

Anne Sophie-Mutter, deutsche Geigerin

Testamentsspende: Anne Sophie-Mutter im Theater

"Ich glaube, der Sinn des Lebens liegt darin, seine Seele zu verströmen, bevor der letzte Atemzug verhaucht ist." Zitat von Anne Sophie-Mutter

Testamentsspende: Christiane Nüsslein-Volhard

Christiane Nüsslein-Volhard, deutsche Biologin

Testamentsspende: Christiane Nüsslein-Volhard im Kloster

"Anders als bei einem Künstler, dessen Werk immer mit ihm verbunden bleibt, werden unsere Erkenntnisse irgendwann Allgemeingut. Sie tragen zu unser aller Wissen bei. Das besteht weiter. Wer es entdeckt hat, ist irgendwann egal." Zitat von Christiane Nüsslein-Volhard

Testamentsspende: Friede Springer

Friede Springer, dt. Verlegerin

Testamentsspende: Friede Springer läuft aus dem Wasser

"Das Leben der Menschen zu erleichtern,– das ist mein Mosaiksteinchen in einem großen Bild aus vielen bunten Steinchen. Vielleicht bin ich das, was ein großes Bild komplett macht. Aber ein ganz kleines Steinchen nur." Zitat von Friede Springer

Testamentsspende_ Richard von Weizsäcker

Richard von Weizsäcker, deutscher Politiker, Bundespräsident

Testamentsspende: Richard von Weizsäcker schau aus schloss Schönbrunn

"Unser Land wieder aufzubauen, war ein großes Versöhnungswerk. Die Begegnungen mit den verschiedensten Menschen gaben mir Antrieb und halfen, meinen Blick zu schärfen und Wege aufzuzeigen. Selbst einen solchen Impuls gegeben zu haben, der weiterträgt, das hoffe ich zuversichtlich." Zitat von Richard von Weizsäcker

Testamentsspende: Wim Wenders

Wim Wenders, deutscher Regisseur und Fotograf

Das Prinzip Apfelbaum

Das Prinzip Apfelbaum

Etwas Bleibendes schaffen, das immer wieder Früchte trägt

Mit einem Testament zugunsten einer gemeinnützigen Organisation ist das möglich. Der Apfelbaum ist dafür ein treffendes Symbol: Man pflanzt ihn im Herbst, er gefriert im Winter, um im Frühling mit neuer Kraft aufzublühen und erneut Früchte zu tragen. Der Apfelbaum versinnbildlicht damit den Zyklus von Leben, Tod, neuem Leben und Wachstum. Auch mit einem Testament für den guten Zweck lässt sich über das Leben hinaus Gutes bewirken und Zukunft gestalten. Egal ob groß oder klein – das Erbe trägt Früchte. Immer wieder.

Fotoausstellung: „Was bleibt“

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“ – dieses Martin Luther zugeschriebene Zitat steht Pate für den Titel der Ausstellung. Kein wehmütiger Blick zurück, nicht Trauer oder Trübsal. „Das Prinzip Apfelbaum“ ist ein Bekenntnis für das Leben – und darüber hinaus. „Was bleibt von mir, wenn ich nicht mehr bin?“ Die Fotografin Bettina Flitner portraitiert elf Persönlichkeiten, die sich mit großer Offenheit auf die Frage einlassen. Ihre großformatigen Fotoarbeiten zeigt die Ausstellung „Was bleibt“ der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“. Feinsinnig, mehrschichtig, berührend. Das sind die neuen Termine der Ausstellung.