Patenkind Isabelle mit ihrem Vater

Eltern lernen von ihren Kindern

Patenkind Isabelle bringt ihrem Vater Englisch bei
Author: NMayer  | 
16. August 2018
Author: NMayer
Bildung ist die mächtigste Waffe, die du verwenden kannst, um die Welt zu verändern.
Nelson Mandela
Patenkind Isabelle lernt für die Schule
Patenkind Isabelle in der Schule an der Tafel

Nicht nur der schulische Erfolg der ältesten Tochter Isabelle macht Mut. Auch für die gesamte Familie geht es bergauf, denn in den vergangenen Jahren hat sich in Kisaro in Ruanda, wo die Eltern mit ihren Kindern leben, viel verbessert. Die Eltern des Mädchens mussten in diese Region fliehen, bevor ihre vier Kinder Isabelle und die jüngeren Geschwister Beatrice, Kizito und Emmanuel auf die Welt kamen. Auch der Familienzusammenhalt gibt ihnen Kraft; sie beten und tanzen regelmäßig gemeinsam.

Vor kurzem gab es aber noch eine große Veränderung: Sie haben eine Kuh erhalten. Das Tier erleichtert der Familie den Alltag. Eine Kuh bietet im täglichen Leben viele Vorteile, denn sie liefert kostbare frische Milch. 

Isabelles Familie
Isabelle füttert die Kuh

Aber eine Patenschaft kommt nicht nur dem Patenkind und seiner Familie zugute, sondern auch der gesamten Region. Dank der Patenschaften konnte in der Region Kisaro eine knapp sieben Kilometer lange Pipeline verlegt werden, von welcher fast 6.000 Menschen in 14 Dörfern profitieren. Die Wasserversorgung hat sich so erheblich verbessert, was dazu führt, dass die Kinder seltener krank werden, berichten Isabelles Eltern Thacien und Vestine dankbar.

Wasserversorgung im Projektgebiet hat sich verbessert

Früher haben sich die Kinder häufig schlecht und kränklich gefühlt. „Heute muss kein Kind mehr regelmäßig ins Krankenhaus, denn heute trinken wir sauberes Trinkwasser. World Vision hat uns das ermöglicht und dafür sind wir dankbar“, sagt Mutter Vestine. Genau wie ihr Mann ist sehr stolz auf ihre Kinder und froh, dass heute alle gesund sind. Auch aus anderen Gründen ist sie glücklich über den Zugang zu sauberen Wasser, Wäsche waschen und Körperpflege sind heute keine Herausforderung mehr: „Wir arbeiten in der Landwirtschaft, deshalb müssen wir abends noch genug Wasser haben, um uns vor dem zu Bett gehen, die Füße zu waschen“. Heute ist das zum Glück möglich.

Sauberes Trinkwasser in Ruanda
Sauberes Trinkwasser in Ruanda