Mit Regenauffangbecken für natürliche Bewässerung

Pressemitteilung 04.11.2016

Klima schützen – Armut bekämpfen

World Vision stellt bei UN-Klimakonferenz erfolgreiche Projekte zum Klimaschutz vor

Friedrichsdorf/Marrakesch – Wie eng der Kampf gegen Armut und der Schutz der Umwelt miteinander verknüpft sind zeigt die internationale Hilfsorganisation World Vision bei der am Montag beginnenden UN-Klimakonferenz in Marokko. Die Organisation stellt dort erfolgreiche Projekte im Bereich der kleinbäuerlichen Landwirtschaft vor. Zugleich fordert World Vision, dass Initiativen in diesem Bereich deutlich stärker gefördert werden als bislang. 

„Wenn wir dem Klimawandel nicht umfassend und zügig entgegenwirken, besteht nach Informationen internationaler Experten die Gefahr, dass bis zu 170 Millionen Menschen zusätzlich in extreme Armut geraten“, erklärt die Umweltexpertin von World Vision, Angeline Munzara. „Das zeigt deutlich, wie eng der Kampf gegen Armut und die Folgen des Klimawandels miteinander verbunden sind.“

Zunehmende Trockenheit und der Verlust natürlicher Ressourcen gefährden die Lebensgrundlagen in vielen Regionen Subsahara-Afrikas, aber auch in Asien und Lateinamerika.  Wasser muss künftig noch viel effektiver eingesetzt und Waldrodung verhindert werden. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Bauern zeigt World Vision bei der UN-Klimakonferenz in Marokko am Beispiel von Äthiopien, wo eine natürliche Methode zur Wiederbegrünung (FMNR) angewendet wurde. Dabei werden die Schösslinge unterirdischer Baumwurzeln geschützt und gezielt beschnitten. Die nachgewachsenen Bäume beschatten und düngen Felder, halten Feuchtigkeit im Boden und binden das Treibhausgas CO2. Mittlerweile wurden in 34 Ländern Millionen Hektar Land auf diese Weise wiederbegrünt. 

„Wir zeigen auch weitere Projekte, die kostengünstig und wirksam die Arbeit der Kleinbauern verbessern und zugleich die Umwelt schützen“, sagt Angeline Munzara. „Unter anderem sind das der Einsatz von natürlichen Regenrückhaltebecken und Dürre-tolerantem Saatgut. Wer mit Regen Felder bewässert, kann auf den Einsatz von Diesel getriebenen Pumpen verzichten und schont die Umwelt.“

World Vision fordert daher, dass die Internationale Gemeinschaft wesentlich stärker als bislang Projekte im Bereich kleinbäuerliche Landwirtschaft unterstützt. Um die Folgen des Klimawandels wie verstärkte Armut und daraus resultierende Fluchtbewegungen einzudämmen, muss weltweit mehr in den Klimaschutz in armen Ländern investiert werden.

Achtung Redaktionen

Foto- und Videomaterial zu FMNR und Klimaschutz im kleinbäuerlichen Bereich ist bei der Pressestelle abrufbar.

INTERVIEWPARTNER IN MARRAKESCH:
Angeline Munzara
World Vision International |External Engagement Advisor
Email: angeline_munzara@wvi.org   
Skype: munzara1   Tel: +27 011 326 4228 (1934)
Cell: +27 71 444 8657

Sie erreichen die World Vision-Pressestelle, Tel.: 06172-763-151, -153, -156 oder via e-mail: presse@worldvision.de. 

Infos im Internet

World Vision finden Sie auch auf Facebook, Twitter, Xing und Youtube, 
http://www.worldvision.de

Kontakt

World Vision Deutschland e.V. ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaftsarbeit. Im Finanzjahr 2016 wurden 327 Projekte in 52 Ländern durchgeführt. World Vision Deutschland ist mit World Vision Büros in weiteren 97 Ländern vernetzt. World Vision unterhält offizielle Arbeitsbeziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) zusammen. World Vision Deutschland ist Mitglied der Bündnisse „Aktion Deutschland Hilft“ und Gemeinsam für Afrika. http://www.worldvision.de

Ihr Patenkind finden

Wo möchten Sie helfen?

Patenkind mit bestimmtem
Geburtstag finden: