Kinder sind nicht nur Opfer von bewaffneten Konflikten, sondern sie haben Ideen, wie Konflikte beendet und ein friedliches Zusammenleben gefördert werden können. Daher müssen Kinder in Friedensprozesse auf der lokalen, nationalen, regionalen und internationalen Ebene unter Beachtung der Kinderschutzrichtlinien einbezogen werden.  Dabei sollten Kinder nicht nur sprechen dürfen, sondern ihre Sicht, Bedürfnisse und Ideen sollten Einfluss auf die Entscheidung über zu treffende Maßnahmen haben. Die Bundesregierung sollte sich für die Partizipation von Kindern in Friedensprozessen einsetzen. Um die Einbindung von Kindern in die Friedensförderung zu erleichtern sollte Friedenserziehung fester Bestandteil deutscher Lehrpläne und Lehrerinnen- und Lehrerfortbildungen werden.“